Montag, 23. April 2007

Saisonende der Wildauer F-Jugend

Zum letzten Spieltag der Saison 07/08 ging es für unsere jüngsten Wettkampfspieler(innen) heute nach Angermünde in die Mehrzweckhalle. 15 Spiele standen für die 2 Wildauer Teams in der Staffel D auf dem Programm. Gespielt wurde in der 6er Staffel mit Potsdam Waldstadt III + IV, VC Angermünde III und dem TSV Blau Weiss Schwedt auf 2 Spielfeldern, so das der Spieltag zügig verlief.
Im ersten Spiel des Tages traf unsere „2.“ auf den TSV und war trotz anfänglicher Gegenwehr mit 0:2 (11, 7) unterlegen. Die Oderstädter Jungs spielten sehr sicher mit wenig Eigenfehlern und wurden am Ende dieses Spieltages Staffelsieger. Auf Wildauer Seite wurde in beiden Mannschaften durchgewechselt um noch einmal allen die Möglichkeit zu geben etwas Wettkampfluft zu schnuppern.
Unsere erste Vertretung spielte zunächst gegen die 3. Mannschaft des Gastgebers und musste sich recht knapp mit 0:2 (11, 13) geschlagen geben. Zu diesem Zeitpunkt war bei beiden Wildauer Mannschaften eine erneute Leistungssteigerung zu erkennen, was man an unserem sicherem Spielaufbau und der doch guten Aufschlagquote erkennen konnte. Was noch fehlte war ein Erfolgserlebnis, welches sich aber im nächsten Spiel, für zumindest eine Wildauer Mannschaft einstellen sollte.

Das Vereinsinterne Duell „1.“ gegen „2.“ stand an und verlief im ersten Satz sehr spannend. Mit 17:15 musste sich VCW I schließlich in  Satz 1 geschlagen geben und fand im Anschluss nicht mehr in das Spiel zurück. Endstand 2:0 (15, 8) für VCW II, die in diesem Spiel von Matthias Endres gecoacht wurden und durch eine enorm hohe Motivation und starken Willen ihren Sieg auch zurecht einfuhren.
Im Anschluss musste VCW I gegen die WSG Potsdam Waldstadt IV ran und siegte mit 2:0 (8, 13). Nun sollte das beste Spiel des Tages gegen die Gastgeber gespielt werden und hier gab es Spannung pur. Gelungene Spielzüge und toller Einsatz auf beiden Seiten mit dem besseren Ende für den VCA, 2:1 (12, 15, 12) waren das Ergebnis. Gegen Schwedt musste unsere erste Vertretung ebenso eine Niederlage hinnehmen wie schon VCW II zu Beginn des Spieltages.
In den letzten 3 Partien unserer Mannschaften konnten wir dann 3 Siege gegen die Mannschaften von Potsdam verbuchen und somit einen tollen Spieltag zu einem erfolgreichem Abschluss bringen.
VCW II – WSG III     2:1 (13-, 11, 8)
VCW I  – WSG III     2:0 (9, 12)
VCW II – WSG IV     2:1 (12-, 6, ?)
Fazit: Eine tolle und für uns erfolgreiche Saison geht zu Ende. Die Tabelle findet ihr wie immer in den nächsten Tagen auf www.bvv-online.de.
An dieser Stelle ein ganz, ganz großes „Dankeschön“ an alle Eltern ohne deren Unterstützung diese Saison nicht möglich gewesen wäre.
1. VC Wildau: Max Sommerfeld, Christian Schirmer, Christopher Wunnicke, Laura Flücht, Basti Rutz, Leon Endres, David Weyers, Jan Balke

Bestensee schafft das Double

Wie in jedem Jahr bildet der Kreispokal der Volleyballer den Saisonabschluss. In diesem Jahr war es auch ein Saisonhöhepunkt. Gespielt wurde am Sonntag, dem 22.04.2007 in der Sporthalle der Realschule Wildau.
Vor dem Beginn der Spiele, die Ansetzungen hatte Reiner Damme ausgelost, gab es die offizielle Siegerehrung der Kreisklasse. Der Kreismeister wurde auch mal gleich als erste Mannschaft nach vorne gebeten und erhielt unter dem Beifall der Mannschaften Pokal und Urkunde. Und dann hielt dieser Applaus einfach bis zum 6. Platz an!
In diesen Applaus hinein verkündete Staffelleiter Damme das Ergebnis der Auslosung. In Staffel 1 spielen mit Bestensee, Schulzendorf und Wildau III die drei Erstplatzierten der Kreismeisterschaft! Die Bekanntgabe des Spielmodus ging dann schon in den lebhaften Diskussionen unter. Der Spielmodus hier der Vollständigkeit halber:
2 Gewinnsätze bis 15 Punkte, 2 vor, im möglichen dritten Satz Seitenwechsel bei
8 Punkten; die Staffeldritten scheiden aus; Halbfinale über Kreuz; Finale.
In Staffel 1 wurde Schulzendorf Erster vor Bestensee und Wildau III. In Staffel 2 belegte Dabendorf Platz 1 vor Netzhoppers IV und Wildau IV.
Im Halbfinale setzten sich die Favoriten Bestensee, wenn auch mühsam (2:1) gegen Dabendorf und Schulzendorf, sicher gegen NHK IV (2:0), durch.
Das Finale war ein packendes Dreisatzspiel. Der erste Satz war lange ausgeglichen, ehe Bestensee sich im Endspurt dank einer überraschenden Drei-Zuspieler-Taktik und eines überragenden Michael Wegeners mit 15:12 durchsetzen konnte.
Im zweiten Satz siegte Schulzendorf klar mit 15:9! Bei diesem Satz zeigte sich am deutlichsten der Einfluss der unsymmetrisch angeordneten Spielfelder. Auf der kurzen Seite ist es deutlich dunkler und druckvolle Aufgaben fast unmöglich. (Da ein stadtbekannter Volleyballer diese Halle gebaut hat, ist das keine Kritik, nur die Beschreibung eines Spielverlaufs!)
Den dritten Satz gewann dann Bestensee ebenfalls deutlich. 15:8 für den Kreismeister, der damit in überzeugender Manier das Doppel schaffte. Als Kreispokalsieger wird Bestensee dann an der ersten Hauptrunde des Landespokals teilnehmen.
Den Abschluss eines tollen Sportereignisses bildeten die Siegerehrung und viele Gespräche um den Volleyball.

Sonntag, 22. April 2007

Landespokal Endrunde in Cottbus

Nachdem sich die 1. Damenmannschaft erfolgreich im Qualifikationsturnier um den Einzug in die Endrunde des Landespokals gegen Dahlwitz-Hoppegarten und Netzhoppers Königs Wusterhausen durchgesetzt hatte, fuhren wir am vergangenen Samstag den 21.04.2007 nach Cottbus.
Überpünktlich trafen wir in der Cottbuser Lausitzarena ein. Dennoch waren alle Umkleidekabinen schon besetzt und Anja schob uns in den Elektroraum mit viel Staub, Besen und Scheuermitteln.
Auch wenn wir dort mehr Platz gehabt hätten, weigerten sich einige Mädels und wir drängten uns in eine überfüllte Kabine und konnten uns schon einmal die mindestens 2 Köpfe größeren Gegnerinnen aus der Nähe betrachten.

Unser „Glück“ begann schon in der Auslosung der Mannschaften. Wir wurden in dem Sinne nicht gelost, da wir der letzte Zettel im Lostopf waren. Wir gerieten in die einzige Dreierstaffel  zusammen mit den Regionalligisten WSG Waldstadt und HSV Cottbus. Da wir in der letzten Staffel die letzte Mannschaft waren, mussten wir uns in Geduld üben. 2 Spiele Pause, 1 Spiel schiedsen, ein weiteres Spiel Pause.

Etwa gegen 14:00 Uhr konnten wir endlich mit unserem ersten Spiel gegen WSG Waldstadt beginnen. Spontan änderte Trainer Thomas Eick vor Anpfiff die geplante Aufstellung und stellte Ersatzzuspielerin Jule R. auf Außenangriff und unseren Joker Caro R. auf Zuspiel. Die Gegnerinnen hatten Aufschlag und brauchten nicht viel tun um uns aus dem Konzept zu bringen. Von vornherein waren wir ohne Grund vom Gegner eingeschüchtert, stocksteif standen alle da und versuchten dem Ball aus dem Weg zu gehen. Schnell lagen wir 0:6 zurück und gingen in die erste Auszeit. Doch auch die Kopfwäsche vom Trainer konnte uns nicht beruhigen. Die Annahme kam nicht zum Zuspieler, so dass keine ordentlichen Pässe gespielt werden konnten. Die Waldstädter nahmen unsere Dankebälle mit Leichtigkeit an und verwandelten sie in druckstarke Angriffe. Dank einiger Aufgaben- und Angriffsfehler der Gegnerinnen konnten wir uns auf ein 3:12 und letztendlich 7:25 „steigern“.

Nach diesem katastrophalen Satz und zahlreichen ängstlichen Gesichtern auf dem Feld setzten wir uns das Ziel es den Gegnerinnen nicht zu einfach zu machen und den nächsten Satz wenigstens zweistellig zu beenden. Was uns auch gelang: Die Aufgaben kamen über das Netz, die starken gegnerischen Angriffe konnten teilweise abgeblockt bzw. in der Abwehr gerettet werden. Den Satz konnten wir dennoch nicht für uns entscheiden, aber immerhin 18 Punkte einheimsen (18:25; 0:2).

Unser zweites Spiel des Tages gegen den HSV Cottbus begann nach erneuter stundenlanger Pause. Auch dieses Spiel überwog durch unsere Eigenfehler. Die variablen kurzen und langen Aufgaben machten unserer steifen Annahme zu schaffen. Sie kam nicht zum Zuspiel, so dass überwiegend Hinterfeldangriffe gespielt werden mussten. Zudem verstand es die gegnerische Zuspielerin unseren Block auszutricksen, so dass Aufsteiger, Schuss über 3 und 4 ungehindert (und zugegebenermaßen mit einem imposanten Armzug) in unserem Feld platziert werden konnten. Um eine weitere Erfahrung reicher verloren wir dieses Spiel 0:2 (9:25, 14:25).

Da wir den dritten Platz in unserer Dreierstaffel erzielten, hatten wir das Vergnügen noch über Kreuz gegen den Zweitplatzierten aus der C-Staffel um den Einzug ins Viertelfinale zu spielen. Unsere letzten Gegner des Tages waren die Mädels vom Blau-Weiß Brandenburg. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir allerdings nicht, dass diese Drittplatzierte in der Landesliga Nord sind. Wir erwarteten ein weiteres Spiel auf Regionalliganiveau und rechneten mit einer Niederlage. Von vornherein war uns klar, dass wir dieses Spiel nicht gewinnen wollten, da wir am folgenden Tag nicht ein weiteres Mal nach Cottbus anreisen wollten.

Während der ersten Spielzüge waren wir über unsere Gegner völlig verwundert. Sie hatten Probleme mit unseren Aufgaben, ihre Angriffe konnten wir locker abblocken bzw. in eigene starke Angriffe verwandeln. So gewannen wir diesen Satz ohne viel Anstrengung und vermuteten, dass unser Gegner wohl auch am nächsten Tag nicht antreten wollte (25:??).

Trainer Thomas holte uns in die nächste Auszeit und teilte uns mit, dass er uns nicht zu Fehlern anstiften kann und er das Spiel abbrechen würde. Er teilte den Schiedsrichtern mit, dass wir wegen Verletzung aufgeben. Demnach verpassten wir unseren Einzug ins Viertelfinale nur knapp.

Zum Abschluss ist zu sagen, dass es trotz viel Warterei ein toller Spieltag war. Ein großes Dankeschön geht an Anja, die unsere Mannschaft zum wiederholten Mal verstärkte. Spieltechnisch möchte ich unsere starke Blockerin Tine loben und unseren Zuspieljoker Caro R., die sich von Satz zu Satz in ihrer Leistung steigerte. Letztendlich gewannen unsere ersten Gegnerinnen vom WSG Waldstadt den Brandenburgischen Landespokal.

1. VC Wildau: Laura Bley, Anja Fladrich, Tine Fladrich, Claudia Hübner, Melanie Mulack, Carolin Rick, Julia Rick, Sandra Wiedemann