Sonntag, 25. Januar 2009

Damen I kassieren erste Niederlage

Wildau, 24. Januar 2009 - In der zweiten Rückrunde der Landesliga Süd müssen sich die 1. Damen erstmals geschlagen geben. In heimischer Halle konnte eine 0:3 Niederlage gegen den HSV Cottbus nicht verhindert werden, gegen den SV Energie Cottbus II setzt sich der Tabellenführer wiederholt 3:0 durch. Laut Trainer Thomas Eick fehlte der Mannschaft letzten Endes einfach nur das notwendige Quäntchen Glück: „Die Punktestände sprechen für ein gutes Volleyballspiel. Der Gegner hat sehr gut gespielt und verdient gewonnen.“

Bereits im ersten Satz machte der HSV Cottbus seinen Siegeswillen deutlich. Viel zu spät fanden wir Wildauer Mädels ins Spiel und mussten den Satz nach steter Aufholjagd 24:26 abgeben.

Zu Beginn des zweiten Satzes konnten wir problemlos einen 9:2 Vorsprung herausholen. Trotz mangelnder Sicherheit bei den Aufgaben bauten wir den Punktestand auf 18:10 aus. Doch der HSV sah den Satz noch keineswegs verloren und kämpfte sich mit druckvollen Longline-Angriffen heran. Wir hingegen konnten mit unseren Angriffen kein Paroli bieten. Leichtfertig überließen wir dem Gegner das Zepter und verloren 22:25.

Mit hängenden Gesichtern vor dem dritten Satz sollte der Tie-Break erspielt werden. Beim 0:4 Rückstand machte sich Nervosität breit, die im gesamten Satz nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden konnte. Nur einmal gingen wir bei 20:19 in Führung. Die Gegnerinnen zeigten Kampfeswillen: Sie retteten selbst verloren geglaubte Bälle und verwandelten diesen in einen Punkt. Am Ende bewiesen die Cottbusser Mädels Stärke und gewannen nach einem kurzen Kopf-an-Kopf-Rennen 26:24. Wir Wildauer Mädels mussten uns 0:3 (26:28, 22:25, 24:26) geschlagen geben.

Infolge unserer ersten Niederlage begannen vereinzelt hitzige Diskussionen, die glücklicherweise schnell beigelegt werden konnten. So fanden wir gegen den SV Energie Cottbus II mühelos in unser gewohntes Spiel zurück: Zuspielerin Caro R. spielte Traumpässe nach außen, die in genauso traumhafte Angriffe verwandelt werden konnten. Auch auf unsere sicheren Aufgaben konnten wir uns nun wieder verlassen. Ohne Probleme gingen wir in Führung und behielten bis zum Spielende die Oberhand. Nach knapp einer Stunde war der 3:0 Sieg unserer (25:20, 25:18, 25:21).

Im anschließenden Cottbusser Derby setzte sich der HSV Cottbus 3:2 gegen SV Energie Cottbus II durch.

Ein Zitat besagt: „Nichtgewinnen ist kein Scheitern.“ Unser Ziel behalten wir stets vor Augen. Trotz dieser Niederlage bleiben wir Mädels mit 34:2 Punkten auf dem 1. Platz in der Tabelle. Trainer Thomas: „Wir haken den Spieltag einfach ab und konzentrieren uns auf die kommenden Spiele. Dann dürfte es kein Problem sein an die alten Leistungen anzuknüpfen.“

1. VC Wildau: Captain Caro, Laura, Tine, Paula, Jule, Caro R., Bine, Claudi, Steffi, Mella

Montag, 12. Januar 2009

1. Saisonsieg der II. Damen

Am 10.01.2009 machten sich die zweiten Damen mit neun Spielern, Trainer und Fans auf den Weg nach Zossen, um endlich wieder Spaß am Volleyball zu haben. Nach einem unspektakulären Spiel zwischen Zossen und Dahlwitz-Hoppegarten (0:3) gingen wir an den Start. Der erste Gegner war Gastgeber Zossen.

Bereits beim Einschlagen machte Stef sich bei den Gegnerinnen unbeliebt, weil sie statt Linie zu schlagen ausversehen die Diagonale erwischte und somit eine der Gegnerinnen am Kopf traf.
Im ersten Satz mussten wir erstmal wach werden und verloren prompt mit 25:5.

Trainer Axels Devise für den zweiten Satz hieß abhaken. Motivierter gingen wir dann auch in den zweiten Satz. Zossen ging mit 2:0 in Führung. Dann nahmen wir das Spiel in die Hand und kämpften uns auf 8:3 nach vorne. Doch wir ließen wieder nach und die Gegnerinnen schafften den Ausgleich. Wir kämpften angestrengt weiter und Mandy konnte mit unerwartet guten Aufschlägen punkten. Endlich sah unser Spiel wieder nach Volleyball aus und wir konnten mit 25:12 gewinnen.

Im 3. Satz sollte es so weiter gehen. In 23 harten Minuten kämpften wir um unseren zweiten Gewinnsatz, gaben ihn jedoch mit 20:25 ab.

Der 4. Satz musste endlich wieder uns gehören. Trotz Mandys Wunsch ausgewechselt zu werden, beharrte Axel auf die bestehende Aufstellung (MB: Stef u. Christin, AA: Tinchen u. Steffi, Z/D: Isa u. Mandy). Wir gingen mit 6:1 in Führung und Zossen bekam kalte Füße und nahm eine Auszeit. Doch auch die half nichts, aufgrund unseres guten Zusammenspiels und erfolgreicher Aufschläge konnten wir unseren Vorsprung auf 13:2 ausbauen. Zossen wollte den Satz und wir wollten ihn erst Recht und so kämpften wir uns Punkt um Punkt zum 25:15.

2:2 stand es nun. Jetzt begann die heiße Phase und unsere Mannschaftsbank war außer sich. Mit Geschrei und Getute gingen wir in den 5. Satz. Mit 4:0 gingen wir auch sogleich in Führung und Zossen nahm wieder eine Auszeit. Wir erreichten die 8-Punktemarke und wechselten auf unsere Gewinnerseite. Endspurt. Wir kämpften um jeden Punkt und erreichten unser Ziel mit 15:8. Stef erhielt zum Schluss noch ihre Rechnung für den Abschuss einer der Gegnerinnen beim Einschlagen, indem sie von Steffi einen Ball mitten ins Gesicht bekam. Kopfschmerzen waren die Folge. Eine tobende Mannschaft und ein glücklicher Trainer gingen vom Spielfeld. Endlich hielten wir unseren 1. grünen Protokollbogen der Saison in den Händen.

Durch die fünf Sätze im 1. Spiel waren wir geschafft, so dass merklich die Kraft und Ausdauer im 2.Spiel fehlte. Auch Axels Auswechselungen im 2.Satz (Anne gegen Christin) und im 3. Satz (MB: Stef u. Steffi, AA: Tinchen u. Maja, Z/D: Isa u. Jule) halfen nichts. Innerhalb von 45Minuten wurden wir 3:0 besiegt (25:9, 25:10, 25:5). Trotzdem gingen wir als Sieger nach Hause.

1. VC Wildau: Stefanie Pöls, Isa Weikert, Julia Krüger, Maja Ewald, Christin Seeburg, Christin Lehmann, Anne Hartmann, Mandy Kürschner, Stephanie Grothe

Sonntag, 11. Januar 2009

Sieggekrönter Jahresstart

Wildau, 10. Januar 2009 - Die 1. Damen starten in der Landesliga Süd mit zwei Siegen gegen VSB offensiv Eisenhüttenstadt II und WSG Buckow II in das neue Jahr. Damit bauen die Damen ihre Spitzenposition auf 32:0 Punkte aus und ebnen sich den Weg in die Brandenburgliga.

Aller Anfang ist schwer - so auch der gegen den VSB offensiv Eisenhüttenstadt. Im ersten Satz überrollte uns der motivierte Gegner und wir kamen erst gar nicht zu der Gelegenheit, unser Spiel aufzubauen. Unsere Annahme ließ so stark zu wünschen übrig, dass eine gegnerische Aufgabenspielerin acht Punkte in Folge erzielen konnte, 8:15. Ohne Erfolgserlebnis im Angriff, aber mithilfe kleinerer Aufgabenserien unsererseits fanden wir allmählich ins Spiel - doch die Aufholjagd begann zu spät und der erste Satz musste 23:25 abgegeben werden.

Neuer Satz, neues Glück. Trotz einiger Mängel bei den Aufgaben und einer stellenweise unkonzentrierten Annahme drückten wir dem Spiel allmählich unseren Stempel auf, 25:19.

Nach den ersten beiden Sätzen schien der VSB offensiv Eisenhüttenstadt sein Limit erreicht zu haben. Mit druckvollen Angriffen und guter Blockarbeit entschieden wir die Sätze drei und vier für uns und gewannen das Spiel 3:1 (23:25, 25:19, 25:18, 25:18).

In der zweiten Partie gegen WSG Buckow knüpften wir an unser gewohntes Niveau an. Ohne uns dem gegnerischen Spiel anzupassen, gingen wir 7:0 in Führung und behielten bis zum Satzende bei 25:19 die Oberhand.

Auch Satz zwei begann mit druckvollen Angriffen vor allem über die Außenposition und wurde mit der 9:1-Führung und dem Satzgewinn bei 25:11 belohnt.

Mühelos zogen wir unser Spiel auch im dritten Satz durch und hielten die gegnerischen Punkte im einstelligen Bereich - 25:9. Zum jeweiligen Satzende hin wurde das Zuspiel durch Bine (eigentlich Libera) unterstützt, die auf dieser Position ganz neue Qualitäten bewies. Nach nur 54 Minuten war der 3:0-Sieg gegen Buckow eingefahren.

Im letzten Spiel schien die WSG Buckow gegen VSB offensiv Eisenhüttenstadt wie ausgewechselt und setzte sich kurzerhand 3:0 durch.

1. VC Wildau: Laura, Tine, Anja, Paula, Caro R., Bine, Claudi, Steffi, Mella