Samstag, 28. Februar 2009

Damen I ebnen Weg in die Brandenburgliga

Wildau / Eisenhüttenstadt, 28. Februar 2009 - Am vorletzten Spieltag der Saison bringen die 1. Damen zwei Siege nach Hause. Gastgeber BSG Stahl Eisenhüttenstadt wurde 3:1 bezwungen, der Reichenberger SV musste sich 3:0 geschlagen geben. Damit sind die 1. Damen nur noch einen Sieg vom Aufstieg in die Brandenburgliga entfernt.
Es war ein erfolgreicher Spieltag mit zwei ungleichen Gegnern, resümiert Trainer Thomas Eick. Meine Mannschaft konnte sich auf beide Gegner gut einstellen und die Spiele für sich entscheiden.


Der Spieltag stand schon von Anbeginn unter einem guten Stern - 9 dunkelhaarige Mädels machten sich auf den Weg in das entlegene Eisenhüttenstadt. Blondine Anja - mit verletztem Finger noch nicht spielfähig - musste sich als Trainer-Assistentin mit dem Tragen von Taschen und Ausfüllen von Aufstellungsblättern zufrieden geben. Trainer Thomas machte seine Vorliebe noch einmal deutlich: "Heute habe ich alles richtig gemacht - es sind nur Dunkelhaarige auf dem Feld!"

Der erste Satz gegen Gastgeber Stahl Eisenhüttenstadt war durch Hektik, Stress und Planlosigkeit gekennzeichnet. Wir kamen nicht dazu unser Spiel aufzubauen. Irgendwie bekamen die "Bratpfannen" ihre Finger unter jeden Ball und spielten mit ihren Angriffen unsere Abwehr aus. Schnell hatten wir 15:25 verloren.

Im zweiten Satz konnten wir bis zum 6:6 mit den Gegnerinnen mithalten, bevor wir sie bis zum 6:10 davon ziehen ließen. Glücklicherweise konnte dieser Rückstand mittels starker Angriffe über die Außenposition wieder wettgemacht werden, 16:16. Bei unserer Auszeit bei 19:20 war für Trainer Thomas der kritische Zeitpunkt erreicht. Alle Kräfte wurden mobilisiert um den angeschlagenen Gegner zu Fall  zu bringen. Mittels "Monsterblöcken" und Befreiungsschlägen im Angriff war der Bann endlich gebrochen und der Satz unserer, 25:22.

Mit großer Erleichterung gingen wir in den dritten Satz und zeigten erstmals unser eigentliches Können, 25:17.

Da wir in unserem konsequenten Spiel nachlässig wurden, ging Eisenhüttenstadt im darauf folgenden Satz 4:0 in Führung. Mit unseren sicheren Aufgaben schafften wir es die gegnerische Annahme zu schwächen, 9:9. Mühsam kämpften wir im weiteren Spielverlauf um jeden Punkt und lagen dennoch 16:19 zurück. Auch bei 20:23 war unser Kampfesgeist noch nicht erloschen. Tines Einwechselung brachte die ersehnte Wendung - beförderte sie uns doch mit ihrem Service bis auf den Spielball heran, 24:23. Eisenhüttenstadt gelang es unseren ersten Satzball abzuwehren, 24:24. Claudi´s Aufgabe und ein letzter druckvoller Angriff führte nach knapp 90 Minuten zu unserem ersehnten 3:1 Sieg (15:25, 25:22, 25:17; 26:24).

Im zweiten Spiel des Tages setzte sich der Reichenberger SV 3:2 gegen BSG Stahl Eisenhüttenstadt durch.

Nach langer Spielpause traten wir gegen Reichenberg an. Anfangs waren wir mit dem Gegner gleichauf. Bei 12:14 wurde Anne eingesetzt um den Außenangriff zu verstärken. Dennoch konnten wir uns bis zu unserer zweiten Auszeit bei 19:19 nicht von Reichenberg absetzen. Bei 20:21 ging Mella zur Aufgabe und machte den Sack endlich zu, 25:21.

In den nachfolgenden Sätzen bewiesen wir kontinuierlich den längeren Atem. Angriffe und Leger von Reichenberg wurden entweder geblockt oder rausgebuddelt, Danke-Bälle wurden konsequent verwandelt und Aufgaben sicher über das Netz gebracht. Schnell spielten wir uns in Führung und gaben diese nicht mehr her. Endlich konnten wir ein Spiel ohne die sonst übliche Schwächephase 3:0 zu Ende bringen (25:21, 25:20, 25:16).

Besonders hervorheben möchte ich die Leistung von Paula, die sich aufgrund ihrer verletzten Schulter als Libera versuchte und die Sache mehr als souverän meisterte. Aber auch Neuzugang Anne ist zu erwähnen, die im zweiten Spiel ihr Können bewies und uns mit "ordentlich Schmackes" im Angriff unterstützte. Sogar Trainer Thomas betont deutlich, wie sehr er an diesem Spieltag mit Annes Leistung zufrieden ist. (Erkämpft sich hier jemand die nun frei gewordene Position als Trainerliebling?) Da Jule ihren vorläufigen Abschied bekannt gegeben hat, ist diese Position nun wieder zu besetzen. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön für deine Unterstützung, liebe Jule!

Mit diesen wichtigen Siegen stehen die 1. Damen mit 40:4 Punkten nach wie vor an der Tabellenspitze der Landesliga Süd - mit vier Punkten Vorsprung zum Spitzenverfolger Netzhoppers KW. Am letzten Spieltag reicht den Damen ein Sieg um den Aufstieg in die Brandenburgliga perfekt zu machen.

1. VC Wildau: Laura, Tine, Paula, Anne, Jule, Caro R., Claudi, Steffi, Mella, Trainer: Thomas, Trainer-Assistentin: Anja

Montag, 23. Februar 2009

Herren I landen Big-Point

Am drittletzten Spieltag ging es für die 1. Männermannschaft des 1. VC Wildau nach Cottbus um dort gegen den Gastgeber und den Tabellenzweiten aus Spremberg zu spielen.
In einem mittelmässigen Landesligaspiel konnte sich der Gast aus Spremberg gegen kaum Gegenwehr leistende Cottbuser mühelos mit 3:1 durchsetzen.
Ebenso leichtes Spiel hatten die Männer aus Wildau mit der 2. von Energie Cottbus, 3:0 nach 53 min.
Im Spitzenspiel des Tages traf dann der Tabellenzweite Spremberg auf den Tabellenführer aus Wildau. In einem sehr engen und guten Spiel konnten sich die Wildauer am Ende mit 3:1 durchsetzen.

1. VC Wildau: (C) Jan Diestel, Ronny Wentzke, Alexander Dehnst, Bert Krause, Philipp Rosendahl, Andreas Freidank, Matti Leydecker, Sven Rehfeldt

Sonntag, 22. Februar 2009

Qualifikation für Landespokalfinale in Cottbus

Wildau / Brandenburg, 21. Februar 2009 - In der Landespokalvorrunde erspielten die 1. Damen den zweiten Platz und sind somit für das Finalturnier am 04./05. April 2009 in Cottbus qualifiziert. In der Vorrunde im beschaulichen Brandenburg trafen wir neben Gastgeber und Brandenburgligist SF Brandenburg 94 auf zwei weitere Landesligisten und eine Mannschaft aus der Landesklasse.


Das erste Spiel gegen den SC Potsdam V (Tabellenvorletzter in der Landesklasse) konnten wir gut zum Einspielen nutzen. Relativ schnell gingen wir in Führung und entschieden das Spiel 2:0 für uns.

Auch die darauf folgende Partie gegen Landesligist VSV Ludwigsfelde fiel eindeutig aus: Unsere sicheren Aufgaben bereiteten dem Gegner arge Probleme, ihre Danke-Bälle verwandelten wir kurzerhand in einen sicheren Punkt. Schnell war der zweite 2:0 Sieg unserer.

Die nachfolgende Partie gegen Brandenburgligist SFB 94 stellte sich als Spiel der Köpfe heraus. Im ersten Satz standen sechs verunsicherte Spielerinnen auf dem Feld, die sich von den gegnerischen Angriffen stark beeindrucken ließen. Die gegnerische Zuspielerin machte unserem Block das Leben schwer und im Angriff konnten wir nur selten direkt punkten. Der erste Satz war 14:25 verloren.

Im zweiten Satz forderte uns Trainer Thomas zu mehr Cojones auf - natürlich im übertragenen Sinne. Tatsächlich wurden wir etwas mutiger und blieben bis zur Satzmitte mit den Brandenburgern gleichauf. Zum Satzende brach uns unsere schlechte Annahme das Genick, so dass wir den Satz 20:25 und das Spiel 0:2 abgeben mussten.

Unser letzter Gegner des Tages war Landesligist Potsdamer VC 91, den wir im ersten Satz 25:21 bezwingen konnten.

Ziel des zweiten Satzes war es, einen eindeutigen Vorsprung herauszuspielen. Doch die Gegnerinnen konterten unsere Angriffe und spielten sich einen kleinen Vorsprung heraus, 16:19. Wir fühlten uns schon mächtig >>ausgebrandenburgt<<, deswegen sollte der Tie-Break möglichst vermieden werden. In der Auszeit bei 22:22 sammelten wir unsere letzten Kräfte. Den ersten Satzball konnten wir leider nicht verwandeln, die Gegnerinnen zogen nach. Doch auch wir konnten ihren ersten Satzball abwehren. Nach einem längeren Kopf-an-Kopf-Rennen bewiesen wir das größere Durchhaltevermögen und setzen uns letztlich 28:26 und somit 2:0 durch.

Mit drei Siegen und einem Spielverlust erspielten wir uns in der Gruppe B den zweiten Platz in der Vorrunde und qualifizierten uns gemeinsam mit dem Gastgeber SFB 94 für die Endrunde in Cottbus. Mir haben die Spiele mit meinen Mädels viel Spaß gemacht und ich hoffe auf ähnlich gute Ergebnisse in der Endrunde!

1. VC Wildau: Caro R., Jule, Paula, Tine, Claudi, Anne, Bine, Laura, Anke, Mella

Montag, 16. Februar 2009

Letzter Spieltag Damen II

Am letzten Spieltag trafen sich 7 wackere Mädels in der Halle der Oberschule Wildau um die Spielerinnen aus Bad Saarow ein wenig zu ärgern. Preußen Frankfurt hatte schon zum Anfang der Spielsaison seine Mannschaft zurückgezogen. Aus diesem Grunde stellen Andi, Alex und Sven das Schiedsgericht. Unterstützt wurden sie dabei von Anja.

Das nicht viel mehr als Ärgern möglich sein sollte war uns vorher klar. Dennoch stellten wir uns der Aufgabe. So konnten wir uns bis auf die leider übliche Hängephase doch recht gut verkaufen. Diesmal war nicht die Annahme unser Schwachpunkt. Mit viel Kampf wurden sehr viele Bälle noch halbwegs ordentlich nach vorn gebracht. Danach brachten wir uns immer wieder selbst um den Lohn und versenkten zu viele Bälle im Netz und im Aus. Auch Aufschläge wurden zu viele vergeben. Als Schlussfolgerung wurde dann auch 0:3 verloren. Dennoch war es nicht unser schlechtester Spieltag.  Wir sind auf dem Wege der Besserung.

1. VC Wildau: I. Weikert, St. Grote, Chr. Lehmann, M. Kürschner, M. Ewald, St. Pöls, A. Hartmann

U 13 Jungs erfolgreich

Unsere U 13 konnte in Fürstenwalde am 3. Spieltag mit 2 Siegen und einer Niederlage den 2. Platz in der Staffel B erkämpfen und hat weiterhin beste Chancen für die Endrunde der besten 6 des Landes.
Ergebnisse:
VCW-WSG II 3:0
VCW-VCA II 1:2
VCW-WSG I  3:0
Zunächst steht aber noch der 4. Spieltag am 22.3.09 in Wildau - HEIMSPIEL - an.
1. VC Wildau: Basti Rutz, Max Sommerfeld, Johannes Höricke, Jennifer Griesbach, Mareen Büttner

Sonntag, 15. Februar 2009

Damen I mit erneuter Niederlage

Wildau-KW, 14. Februar 2009 - Zum zweiten Mal mussten sich die 1. Damen in der Landesliga Süd geschlagen geben.
Der Tabellenführer unterlag dem Gastgeber und Tabellenzweiten Netzhoppers KW 0:3, VC Angermünde II konnte 3:1 bezwungen werden. Der Spitzenverfolger Netzhoppers KW zeigte durchweg eine solide Leistung und wurde mit dem Sieg belohnt. Auf die Frage, warum wir denn verloren hätten, meint Trainer Thomas: "Der Gegner hat die gesamte Zeit über das Spiel dominiert und verdient gewonnen. Meine Mannschaft hat einfach nicht ins Spiel gefunden."

Bis zum 10:8 erschien der Start viel versprechend. Doch schnell deckte die gegnerische Aufgabenspielerin unsere Annahmeschwäche auf und katapultierte uns geradewegs in einen kaum aufholbaren Rückstand, 10:18. Der Satz musste 18:25 abgegeben werden.

Doch auch im weiteren Spielverlauf war keine Besserung in Sicht. Aufgaben wurden ins Netz gesetzt, Angriffe gingen ins Aus oder kamen durch die schlechte Annahme erst gar nicht zustande - 25:14.

Im dritten Satz war erstmals etwas Kampfgeist ersichtlich, doch der motivierte Gegner machte uns weiterhin mit druckvollen Angriffen das Leben schwer. Das Ende der Partie gestaltete sich etwas ausgeglichen, dennoch mussten wir uns nach knapp einer Stunde 0:3 (18:25, 14:25, 23:25) geschlagen geben.

Auch im zweiten Spiel gegen VC Angermünde II konnten wir nicht an unser übliches Spielniveau anknüpfen. Überglücklich war man nach dem ersten Satz, dass die Mannschaft noch in der Lage ist zu gewinnen.

Anschließend war die Luft total raus und wir blamierten uns mit dem Punktestand 3:14. Etwa bei 6:16 fingen wir an zu kämpfen und verfolgten stets unser Ziel, diesen Rückstand noch aufzuholen. Bis zum 20:20 kamen wir mithilfe von Caros und Steffis Aufgaben heran und mussten den Satz dennoch 21:25 abgeben.

Im darauf folgenden Satz gingen wir mit vier Punkten in Führung und konnten diese bis zum 24:20 beibehalten. Mit dem letzten Punkt taten wir uns schwer und ließen den Gegner auf 24:23 rankommen, bis wir den Sack endlich zumachten.

Der letzte Satz war wieder eindeutig: Laura brachte uns mit neun Aufgabenpunkten zum 20:7 und wir vollendeten das Spiel 25:13 und somit 3:1.

Trainer Thomas freut es, dass die Mannschaft auch bei der zweiten Niederlage der Saison bewiesen hat, dass sie mit solchen Situationen gut umgehen kann. "Ich bin nach wie vor hoch motiviert und freue mich auf die nächsten Spieltage."
Ein großes Dankeschön geht an unsere Neuzugänge Anne und Anke, die sich in kürzester Zeit in die Mannschaft integriert und uns an diesem Spieltag tatkräftig unterstützt haben.

1. VC Wildau: Laura, Paula, Jule, Caro R., Bine, Claudi, Steffi, Anne, Anke, Mella