Montag, 25. Oktober 2010

Sieg und Niederlage für Männer I

TSGL Schöneiche III und BSG Pneumant Fürstenwalde waren die Gegner der I. Männer am vergangenen Wochenende. Gespielt wurde in der Stadthalle Erkner da die Sporthalle in Schöneiche wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen war.
Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Matti Leydecker auf der Diagonalposition, musste Spielertrainer Sven Rehfeldt die Mannschaft etwas umbauen. Trotzdem wollte man an die Leistungen des 2. Spieltages anknüpfen, was den Männern in Spiel 1 auch durchaus gelang.
TSGL Schöneiche III - 1.VC Wildau I 1:3 (25:21, 17:25, 23:25, 19:25)
Mit 2 Änderungen, Alexander Dehnst auf der Diagonalposition und Thomas Welzel auf Annahme-Aussen, begann man das 1. Spiel des Tages gegen den Gastgeber. Ein bis zur Mitte ausgeglichner 1. Satz zeigte das beide Mannschaften den Sieg wollten. Erst zum Ende leisteten sich die Wildauer ein paar Fehler mehr und verloren schließlich mit 21:25.
Der 2. Satz des Spiels verlief ähnlich wie Satz 1. Der Unterschied bestand darin das die Wildauer Männer diesmal ihr Spiel bis zum Ende durchzogen und so den Schöneichern diesen Satz mit 25:17 abnehmen konnten.
Die Sätze 3 und 4 lieferten ein ähnliches Bild. Wildau mit konstanten Angriffen, solider Arbeit in Block und Feldabwehr, sowie den ein oder anderen Eigenfehler der Schöneicher Mannschaft. Am Ende hieß es 25:23 und 25:19 für den VC Wildau und damit 3:1 im Endergebnis für die Wildauer Männer.
Im 2. Spiel des Tages gewann, etwas überraschend, die TSGL Schöneiche mit 3:1 gegen die BSG Pneumant Fürstenwalde.
BSG Pneumant Fürstenwalde - 1.VC Wildau I 3:0 (25:15, 25:19, 25:22)
Nachdem Fürstenwalde im Spiel gegen Schöneiche den Gegner noch auf die leichte Schulter genommen hatte und zu spät damit begann die eigenen Stärken auszuspielen, bot sich in Spiel 3 des Tages ein anderes Bild. Die "Pneumänner" legen los wie die Feuerwehr und führen die Wildauer Männer zu Beginn des Spiels regelrecht vor. Punktestände von 7:1, 10:2, 16:9 und am Ende 25:15 für Fürstenwalde sprechen eine mehr als deutliche Sprache.
Auch in Satz 2 bekommen die Wildauer das schnelle Spiel von Fürstenwalde über die Aussenpsitionen nicht in den Griff. Wildau lässt die nötige Konzentration und Spritzigkeit vermissen und verliert auch den 2. Satz verdient mit 25:19.
Im 3. Satz lässt Fürstenwalde nichts mehr anbrennen. Wildau stellt in dem Satz um und versucht noch einmal das Spiel umzubiegen. Es bleibt leider nur beim Versuch und am Ende muß man sich auch im 3. Satz mit 25:22 geschlagen geben. Am Ende gewinnt Fürstenwalde das Spiel also verdient, auch in dieser Deutlichkeit, mit 3:0.
Am Ende des Spieltages haben die Wildauer Männer 2:2 Punkte auf dem Konto und können damit zufrieden sein, hält man doch Anschluss an das mittlere Tabellendrittel. Negativ muss man aber festhalten das man, wie bereits am 1. Spieltag, nicht in der Lage war sein volles Leistungsvermögen in 2 Spielen abzurufen. Hier müssen in den Bereichen Motivation und Konzentration deutliche Steigerungen her wenn man in dieser Saison auch mal einen "vierer" landen möchte.
Der nächste Spieltag findet am 6. November in der Sporthalle Ludwig-Witthöft Oberschule in Wildau statt. Anpfiff ist um 11:00 Uhr und zu Gast sind die Mannschaften aus Frankfurt/O. und Eisenhüttenstadt.
1. VC Wildau I: Ronny Wentzke, Thomas Welzel, Stefan Welzel, Michael Weber, Klaus Dittmer, Marco Göhr, Alexander Dehnst, Stanley Lamprecht, Sven Rehfeldt

Montag, 11. Oktober 2010

Nordostdeutscher Meister und Quali zur DM

Am Sonntag, den 10. Oktober 2010 gelang den Wildauer Senioren in der Sporthalle der Wildauer Oberschule ein souveräner Turniersieg und damit der Gewinn der Nordostdeutschen Meisterschaft, sowie die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Senioren in der Altersklasse Ü 59.
Nach der vor Ort vorgenommenen Auslosung spielte Wildau in einer Gruppe mit dem USC Magdeburg als Meister des Landes Sachsen Anhalt und dem Berliner Meister Helios Berlin. In der anderen Gruppe trafen die WSG Potsdam Waldstadt, der SV Berlin-Buch und der SV Einheit Aschersleben aufeinander.
Gleich im ersten Spiel zeigten die Wildauer, dass sie sich an diesem Tag viel vorgenommen hatten und gewannnen klar mit 2:0 gegen Magdeburg. Im zweiten Spiel gewann der Favorit aus Berlin gegen die Magdeburger ebenfalls mit 2:0, zeigte im Spiel aber schon einige spielerische Schwächen. Die Wildauer traten also in ihrem Gruppenspiel recht locker gegen den vermeintlichen Turnierfavoriten an und gewannen klar mit 2: 0.
Die erste Hürde, der Gruppensieg war genommen und man konnte gelassen dem anschließenden Überkreuz Vergleich entgegen sehen. Dort wurde im ersten Spiepel der Berliner Vizemeister SV Berlin Buch mit 2:0 bezwungen und es kam noch einmal zu dem Vergleich gegen Helios Berlin. Auch in diesem zweiten Vergleich spielten die Wildauer mit einer ungewohnten mannschaftlichen Harmonie und gewannen wieder mit 2:0.
Das bedeutete den Turniersieg, den Titel des Nordostdeutschen Meisters und die ungefährdete Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am 6. und 7. November 2010 in Dresden.
Als Fazit kann man sagen, dass mit dieser Konzentration und spielerischen Harmonie in Dresden alles möglich ist. Warten wir es ab und drücken den Männern am ersten November Wochenende die Daumen.
Weiter qualifizierten sich die WSG Potsdam Waldstadt und Helios Berlin für die DM in Dresden.

Montag, 4. Oktober 2010

3. Platz beim Dahmepokal

"Die Strandelfen" vertraten den 1. VC Wildau beim diesjährigen Dahmepokal und errangen einen sensationellen 3. Platz im 50er Teilnehmerfeld. Die vollständigen Ergebnisse gibt es hier.