Montag, 20. Dezember 2010

Männer I bauen ihre Siegesserie weiter aus

Am letzten Spieltag vor der kurzen Winterpause ging es für die I. Männer am vergangenen Wochende zum Tabellenführer nach Fürstenwalde. Die III. Mannschaft der TSGL Schöneiche war der 2. Gegner an diesem 7. Spieltag der Landesliga.
BSG Pneumant Fürstenwalde - TSGL Schöneiche III   3:1
Die Hausherren machten es unnötig spannend, konnten aber am Ende einen verdienten Sieg einfahren. Highlight war in diesem Spiel der dritte Satz der erst bei 32:30 für die BSG ein Ende fand.
BSG Pneumant Fürstenwalde - 1. VC Wildau   1:3 (25:21, 19:25, 14:25, 24:26)
Im ersten Satz stehen sich zwei Landesliga Topteams gegenüber. Bis zum Stand von 19:19 bleibt das Spiel ausgeglichen und eine 2 Punkte Führung ist das Maximum was jedes Team zwischenzeitlich für sich verbuchen kann. Dann folgt eine kleine Schwächephase und die BSG kann sich auf 24:20 absetzen und gewinnt den ersten Satz schließlich auch mit 25:21.
Bereits im ersten Satz konnten Leydecker im Block sowie Wentzke und Dittmer im Angriff die ein oder andere Visitenkarte abgeben. Nachdem Spielertrainer Rehfeldt in der Satzpause seine Zufriedenheit mit der gezeigten Leistung kundtat ging es in den zweiten Satz.
Hier wollte man jetzt die eigenen Schwächephasen etwas kürzer halten und ansonsten weiterhin das taktische Konzept umsetzen welches man sich in den vergangenen Trainingseinheiten zurechgelegt hatte. Rehfeldt beginnt mit dem ersten Aufschlag und dann wird es die nächsten 7 Ballwechsel auf Fürstenwalder Seite ziemlich dunkel am Netz bzw. der Ball kommt dort gar nicht erst an. Die 2 Bälle die wieder auf der Wildauer Seite ankommen sind zu harmlos und werden eiskalt in Punkte verwandelt. Früher wäre beim guten, alten "Ferienlagertischtennis" jetzt Schluß gewesen, denn es steht 7:0 für den VCW - BLITZ K.O. 8:1, 15:9, 20:15 und schließlich 25:19 sind die Spielstände in diesem Satz.
Beindruckend war in diesem Satz die geschlossene Mannschaftsleistung auf Wildauer Seite. So hatte jeder seinen spektakulären Ball und aufgrund der taktischen Disziplin war der Satzgewinn nie gefährdet.
Der dritte Satz sollte der schnellste Durchgang in diesem Spiel werden. An die bisherige Leistung anknüpfend ist das Spiel nur bis zum 7:7 ausgeglichen. Danach machen die Wildauer am Netz wieder das "Licht aus" und nutzen ihre eigenen Chancen konsequent. 17:8 und nach 17 min 25:14 zeigen das man jetzt doch recht deutlich überlegen war.
Wer jetzt allerdings ein schnelles Ableben der Fürstenwalder erwartete musste sich im 4. Satz des Spiels eines besseren belehren lassen. Fürstenwalde hatte sich noch einmal gesammelt und erholt, so das jetzt wieder ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keiner absetzen kann, zu sehen war. Nach 3:5, 10:9, 15:16, 21:21 haben aber am Ende die VCW-Männer mit 26:24 die Nase vorn.
So hatte man also für die deutliche Niederlage in der Hinrunde Revanche genommen und darf auf das dritte Spiel der beiden Kontrahenten am vorletzten Spieltag  (05.03.11) in Wildau gespannt sein.
TSGL Schöneiche III vs. 1. VC Wildau   (20:25, 26:24, 18:25, 22:25)
Das zweite Spiel für die Wildauer Männer ist in seiner Geschichte schnell erzählt. Eine junge Schöneicher Mannschaft spielte befreit auf und Wildau hatte mit dem vermeintlich leichteren Spiel des Tages zu kämpfen. Bis auf den 2. Satz konnten die Wildauer aber in den entscheidenen Momenten ihre Klasse zeigen und das Spiel schließlich auch für sich entscheiden.
Nach diesem Spieltag stehen die Wildauer Männer nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses nun auf dem 2. Platz der Landesliga-Tabelle. Jetzt heißt es sich ein wenig erholen um dann am 03.01.2011 die Vorbereitung für die letzten 5 Spieltage und die Landespokal Vorrunde zu starten.
1. VC Wildau: Marco Göhr, Klaus Dittmer, Ronny Wentzke, Alexander Dehnst, Thomas Welzel, Matti Leydecker, Stefan Welzel, Sven Rehfeldt

Montag, 13. Dezember 2010

Herren II verlieren 1:3

Am heutigen Spieltag gegen den Tabellenzweiten, den SV Mühlenberg-Strausberg, traten Wildau II ohne ihren bisherigen Hauptzuspieler Nico an, hatten aber mit Thorsten guten Ersatz dabei.
Der erste Satz war gleich von einem Wildauer Fehlstart geprägt. Dank starker Sprungaufschläge seitens der Strausberger fand Wildau gar nicht recht ins Spiel und lag schnell mit 9:2. Anschließend gelang es den Wildauern zumindest so langsam ins Spiel zu finden. Am Ende ginge der erste Satz jedoch verdient deutlich mit 25:14 an Strausberg.
Der 2. Satz begann zwar zunächst ausgeglichen, jedoch gelang es Strausberg mit 10:6 in Führung zu gehen. Wildau jedoch ließ sich nicht hängen und spielte dank kaum Eigenfehler auf Augenhöhe mit dem Gegner. Am Ende hatten die Wildauer beim Stande von 25:24 sogar Satzball. Leider konnten sie den Sack nicht zumachen und Strausberg gewann mit 27:25.
Den 3. Satz begann Wildau, angestachelt vom engen 2ten Satz, hochkonzentriert. Die Strausberger wohl scheinbar leicht verunsichert, dass es doch nicht der Selbstläufer wie im 1ten Satz war, begannen zu straucheln. Immer wieder scheiterten sie am starken Block der Wildauer. Zudem brachten Aufschlag und Angriffsfehler das Strausberger Spiel immer wieder aus dem Tritt. Wildau gewann verdient mit 25:18.
Im 4. Satz dachte Wildau: da geht noch was! Bis zum Stande von 6:7 war es eine enge Kiste. Doch nun trafen starke Strausberger Aufschläge auf eine zunehmend verunsichert Annahme der Wildauer. Der Wurm war drin, nix ging mehr. 2 Auszeiten halfen auch nicht mehr. Der Satz (und somit das Spiel mit 3:1) ging deutlich mit 25:10 an Strausberg.
Fazit: Was bleibt, ist dass man 2 Sätze auf Augenhöhe mitspielen konnte, und insbesondere in Satz 1 und 4 mit dem druckvollen Aufschlagspiels der Strausberger Probleme hatte.
Sicherlich nicht die beste Saisonleistung der Wildauer, aber auch nicht die schlechteste.
1. VC Wildau: Thorsten (Z), Christoph (M), Sebastian (Dia), Gordon (A), Jon (A), Carsten (M, A), Daniel (M)

Sonntag, 12. Dezember 2010

Die Leiter aus dem Keller stand in Buckow

Am Samstag reisten die ersten Damen zum ,,Kellerduell“ nach Buckow, um zu beweisen, warum nicht sie, sondern ihre Gegner WSG Buckow und SC Potsdam III die Abstiegsplätze belegen.
Hochmotiviert und der Bedeutung dieses Spiels durchaus bewusst, startete der VC Wildau mit Mella und Claudi als Mittelblocker, Tine und Rike auf der Außenposition, Laura auf der Zuspielposition und Steffi, wegen Abwesenheit von Stef und Anne, auf ihrer zurückgewonnenen Diagonalposition. Ungewohnt gut kamen wir nach nur kurzer Aufwärmphase in unser eigenes Spiel, welches wir Buckow sofort aufzwangen und so mit einem 25:15 auch deutlich belohnt wurden.
Auch im zweiten Satz sollte es nicht anders aussehen. Präzise Annahmen ließen ein variantenreiches Zuspiel zu, sodass vor allem Rike immer wieder mit starken Angriffen über die Außenposition punkten konnte. Auch die enorm hohe Anzahl der Eigenfehler seitens der Gegner machten uns das Leben leichter. Tines Aufgabenserie von neun Punkten brachte uns mit 16:6 in Führung und ohne langes Hin und Her machten wir den Sack mit 25:17 zu!
Im dritten Satz hieß es nun sich vom schwächeren Spiel der Buckower nicht anstecken zu lassen und konsequent sein Spiel fortzusetzen. Untypischerweise geling uns auch dies und durch gute Blockarbeit, vor allem durch Claudi, und durch feurige Angriffe zeigten wir unseren Siegeswillen. Die für Steffi eingewechselte Jule brachte neuen Wind in die Mannschaft, ehe sie den Satzball routiniert über das Netz brachte und wir auch diesen Satz 25:21 gewannen. Ohne Auszeit und nach nur 78. Minuten Spielzeit freuten sich die Wildauerinnen über einen verdienten Sieg gegen einen direkten Abstiegskandidaten.
Das zweite Spiel gewann WSG Buckow überraschenderweise gegen SC Potsdam III und holte somit seinen zweiten Saisonsieg.
Im letzten Spiel des Tages ging es nun gegen die geknickten Potsdamer. Wieder fanden wir recht gut ins Spiel und behaupteten uns im ersten Satz. Auch der zweite Satz sollte uns noch gelingen, owohl wir die Potsdamerinnen zu oft ins Spiel kommen ließen. Hinzu kam noch die schwindenden Kräfte und die mangelnde Konzentration. Annahmen gingen ins Endlose, unsere Angriffe wurden mühelos vom Gegner abgewehrt und mit Legern á la D-Jugend seitens Potsdam kann man sich ja bekanntlich bei uns auch beliebt machen. (VORSICHT- Insider) Obwohl wir nicht die einzigen waren, die eingerostet sind, gerieten wir trotzdem in den Rückstand. Auch die Einwechslung der Zuspielerin Caro R. für Laura und eine mächtige Sprungaufschlagserie von Claudi brachten nicht die gewünschte Rettung, sodass wir den dritten Satz zu 19. abgeben mussten. Noch einmal durch das Trainergespann Thomas² motiviert kämpften wir im vierten Satz um den Feierabend. Durch gezielte Angriffe mit der Devise ,,mit Auge“ von Melli und Steffi und harte Angriffe über die Außenposition von Rike und Tine machten wir unser Spiel noch einmal facettenreicher, auf das sich die Potsdamerinnen nicht einstellen konnten und erneut das Nachsehen hatten. Mit dieser erneuten Niederlage müssen sie nun weiter im Keller hausen.
Wir jedoch konnten uns durch die gewonnenen Punkte um einen Tabellenplatz steigern und sind dem Ziel Klassenerhalt ein ganzes Stück näher. So gehen wir nun mit einem guten Gefühl in die Weihnachtspause.
VC Wildau: Carolin Rick, Julia Rick, Melanie Mulack, Tine Fladrich, Stephanie Westphal, Friederike Ebner, Claudia Streblau, Carolin Lehmann, Laura Bley
Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen die I. Damen.

Montag, 6. Dezember 2010

15 Sätze in Wildau

Am 6. Spieltag der Landesliga waren die Mannschaften der WSG Buckow und des SV Schulzendorf in der Sporthalle der Wildauer Oberschule zu Gast. Es sollte ein langer Tag für alle Beteiligten werden.
Die Wildauer Männer konnten Ihre beiden Spiele erfolgreich mit 3:2 gewinnen. Gegen die WSG aus Buckow konnte man dabei von der nicht optimalen Tagesform der Gäste profitieren, während man es sich im 2. Derby der Saison gegen die Schmetterlinge selber schwer machte.
Unter dem Strich zählen die 4 Punkte für die Wildauer Mannschaft, die mit den Schmetterlingen in der Tabelle die Plätze tauscht und jetzt auf Platz 4 mit 2 Punkten hinter dem Tabellenführer aus Fürstenwalde liegt.
Eben bei diesem Tabellenführer ist man am 18.12.10 zu Gast, ehe es in die kleine verdiente Winterpause geht. Der Spieltag wird durch die Mannschaft der TSGL Schöneiche komplettiert.
Den vergangenen Spieltag füllten die Buckower und Schulzendorfer Männer dann komplett in dem Sie ebenfalls ein 5 Satz-Spiel hinlegten, wobei die WSG aus der Lausitz am Ende die Nase vorn hatte.
1. VC Wildau: Lamprecht, Leydecker, Dittmer, Göhr, S.Welzel, T.Welzel, Kraft, Wentzke, Dehnst, Weber, Rehfeldt

4 Punkte für Männer II

Am heutigen Spieltag standen mit Schulzendorf und Buckow zwei bereits bekannte Mannschaften aus der Hinrunde auf dem Programm! Die Zielvorgabe war klar: Zwei Siege sollten es heute werden! Insbesondere gegen Schulzendorf wollte man für 3:0 Niederlage aus der Hinrunde Revanche.
1. Spiel gg. Schulzendorf II
Satz 1 Aufstellung: Nico (Z), Carsten (M). Sebastian (Dia), Gordon (A), Christoph (M), Jon (A)
Beide Mannschaften fanden gut ins Spiel und es stand recht schnell 5:5. Nun konnten sich die Wildauer leicht absetzten und einen knappen 2 Punkte Vorsprung erarbeiten. Hohe Konzentration, kaum Eigenfehler, gute Blockarbeit und Druckvolles Spiel seitens der Wildauer machten es den Schulzendorfern im Verlauf des Satzes unmöglich, den Vorsprung von Wildau aufzuholen, und 2 -3 verschlagende Angriffsschläge seitens Schulzendorf, ließen die Wildauer sogar noch weiter davonziehen, so dass diese den 1. Satz dann auch verdient mit 25:18 gewannen.
Satz 2: Aufstellung wie Satz 1
Schulzendorf stellte um und packte ihren in Satz 1 kaum eingesetzten Diagonalen auf Außen. Dennoch begann Wildau, wie sie den 1. Satz beendeten, hoch konzentriert mit kaum Eigenfehlern. Nicht nur dank starker Aufschläge und guter Blockarbeit bauten die Wildauer recht problemlos ihr Spiel auf und ließen auch gar nichts mehr anbrennen, so dass dieser Satz deutlich mit 25:12 gewonnen werden konnte.
Satz 3: Aufstellung wie Satz 1, nur anstatt Sebastian kam Thorsten auf Diagonal
Never change a running system!
Schulzendorf stellte nun nochmal komplett um und erwischte im 3. Satz den besseren Start und erarbeitete sich einen 3 Punktevorsprung. Die Wildauer Konzentration ließ nach, so dass insbesondere die Annahme ungenauer wurde und es Wildau somit nicht mehr gelang ihr überlegenes Angriffsspiel aus Satz 1 und 2 erneut aufzubauen. Zeitgleich kamen die Schulzendorfer gerade über außen sehr gut durch, so dass es nicht gelang den Satz zu drehen. Mit 25: 18 ging dieser verdient an Schulzendorf.
Satz 4 : Aufstellung wie Satz 1
Im 4. Satz spielte Wildau von Beginn an so, als hätte es den 3. Satz nicht gegeben. Insbesondere starke Aufschläge und gute Blockarbeit waren wieder einmal der Schlüssel zum Erfolg, so dass dieser Satz hochkonzentriert mit 25:14 gewonnen werden konnte und Wildau II mit 3:1 dieses Spiel für sich entscheiden konnte.
Spiel 2 und 3:
Aufgrund einer Verletzung bei der Anreise konnte Buckow leider nicht antreten, so dass diese Spiele entsprechend 0:3 gewertet wurden.