Freitag, 23. Dezember 2011

Zum Jahresende noch einen Sieg

Gegen die Mannschaft von Cosmos bestritten die Turmfalken ihr letztes Spiel des Jahres in der Berliner Freizeitliga.
Spät fanden die Wildauer Männer zu ihrem Spiel und hatten Probleme in Block und Feldabwehr. Zusätzlich haderte man zu schnell mit sich selbst über die eigenen Fehler. Folgerichtig lag man 0:2 hinten ehe man sich auf die eigenen Stärken besann und die folgenden 3 Sätze dann doch noch souverän für sich gestalten konnte.
Mit dem 3:2 am Ende verbuchen die Turmfalken den 2. Sieg bei einer Niederlage in der Berliner Freizeitserie "Ran an's Netz". Nun heisst es über die Feiertage etwas auszuspannen um dann im neuen Jahr frisch an die kommenden Aufgaben heran zu gehen.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Ingenieurbüro Kaczmarek fördert unseren Nachwuchs

Das Ingenieuerbüro Kaczmarek aus Berlin spendet unserem Nachwuchs 250 €. Vielen Dank an dieser Stelle im Namen unserer Nachwuchsspieler und des Vorstandes.
Mehr Info's zum Unternehmen gibt es hier.

Montag, 19. Dezember 2011

2 Punkte verschenkt

Am vergangenen Heimspielsamstag mussten sich die Volleyballer der 1. Männer des VC Wildau mit einem Sieg und einer Niederlage begnügen.
In beiden Spielen konnten die Wildauer jeweils nur in den ersten beiden Sätzen überzeugen und erspielten sich 2 mal eine 2:0 Satzführung.
Danach war man anscheinend der Meinung 90% der bisher gezeigten Leistung würden auch genügen um die Spiele erfolgreich zu beenden. Diese Nachlässigkeit wurde in Spiel 1 von der BSG Stahl Eisenhüttenstadt bitter bestraft und man musste sich am Ende mit 2:3 gegen den neuen Tabellenführer der Landesliga (Süd) geschlagen geben. Im zweiten Spiel gegen den SV Mühlenberg-Strausberg hatte man am Ende die Nase mit 3:2 vorn.
Damit beenden die 1. Männer das Jahr auf dem 3. Tabellenplatz bei 4 Punkten Rückstand zur Tabellenspitze. Mit Blick auf die vergangene Saison steht man sicherlich im Soll, könnte aber auch schon etwas weiter sein wenn man solche unnötigen Niederlagen wie am letzten Samstag vermieden hätte.
Am 14.01.2012 geht es für den VC Wildau nach Buckow um sich mit dem Gastgeber und dem direkten Verfolger aus Schöneiche um die nächsten Punkte sportlich zu streiten.
Bis dahin wünschen wir allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

1. VC Wildau: Dittmer, Dehnst, Göhr, Wentzke, Welzel S., Schmiedecke, Weber, Welzel T., Leydecker, Lamprecht, Norden, Rehfeldt

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Niederlage in der Freizeitserie

Am Montag mussten sich die Herren des 1. VC Wildau, nach ihrem erfolgreichem Wochenende in der Landesliga, in eigener Halle mit 2:3 (100:101) gegen die SG Anton Saefkow aus Berlin geschlagen geben. In der Freizeitserie verbuchte man damit nach dem Auftaktsieg die erste Niederlage.

Montag, 5. Dezember 2011

Zurück in der Spur

Am vergangenen Samstag waren die Männer der I. Mannschaft des VC Wildau zu Gast beim bis dahin die Tabelle anführenden VfB Blau Weiss Brandenburg. Die dritte Mannschaft an diesem Landesliga-Spieltag war die HSG Senftenberg.
Das erste Spiel des Tages bestritten die gastgebenden Havelstädter gegen die Wildauer Männer.
VfB Blau Weiss Brandenburg - 1. VC Wildau 0:3 (18:25, 17:25, 20:25)
In allen drei Sätzen konnten die Wildauer mit einer stabilen Feldabwehr und einem konsequenten Blockspiel überzeugen. Hinzu kam ein druckvolles Aufschlagspiel und eine, bis auf eine kurze Schwächephase, stabile Annahme. Brandenburg hielt das gesamte Spiel dagegen, fand aber insbesondere gegen den starken Block kein probates Mittel um die Wildauer Männer in Bedrängnis zu bringen. Am Ende stand ein verdient erarbeiteter Sieg für die Wildauer Gäste zu Buche.
Spiel 2 des Tages konnte Brandenburg, trotz 0:2 Satzrückstand, gegen die HSG Senftenberg gewinnen.
1. VC Wildau - HSG Senftenberg 3:1 (25:16, 25:15, 21:25, 25:23)
In den beiden ersten Sätzen des Spiels war die Hochschulsportgemeinschaft chancenlos gegen variabel und fast fehlerfrei spielende Wildauer. Erst im dritten Satz konnte Senftenberg, aufgrund etwas nachlassender und jetzt auch in Block und Feldabwehr etwas vom Pech verfolgter Wildauer, mithalten und den Satz am Ende dann für sich verbuchen. Den vierten Satz konnte Wildau dann wieder von Anfang an mit einer 2-4 Punkte Führung bestimmen. Lediglich am Ende wurde es noch einmal knapp, aber Wildau war an diesem Spieltag auch clever genug den Satz und auch das Spiel für sich zu entscheiden.
So steht der VC nach Halbzeit der Saison wieder an der Tabellenspitze, wobei die Verfolger Eisenhüttenstadt, Brandenburg und Buckow noch 2 Spiele weniger auf dem Konto haben. Alles in allem bleibt die Liga sehr ausgeglichen und zwischen Platz 1 und Platz 7 beträgt der Abstand lediglich 6 Punkte.
Am 17. Dezember empfängt die I. Männermannschaft am letzten Spieltag des Jahres, die Gäste aus Eisenhüttenstadt und Strausberg ab 11:00 Uhr in der Sporthalle der Ludwig Witthöfft Oberschule in der Karl Marx Straße 108.
1. VC Wildau: Klaus Dittmer, Marco Göhr, Alexander Dehnst, Ronny Wentzke, David Schmiedecke, Stephan Welzel, Matthias Norden, Matti Leydecker, Sven Rehfeldt

Sonntag, 13. November 2011

Vollstrecker gewinnen Nachtturnier

Beim VIII. Wildauer Nachtturnier 2011 konnte die Mannschaft der 'Vollstrecker', welche beim SV Schulzendorf beheimatet ist, den Sieg erringen. In einem spannendem Finale konnte, letztlich mit nur einem Ballpunkt mehr, die Mannschaft von 'Haudraufwienix' bezwungen werden.
Den 3. Rang konnte sich der Vorjahressieger vom SV Blau Weiss Heinersdorf, im Spiel um Platz 3 gegen den SC 2000 Eichwalde sichern. Bei 6 Spielen pro Team, einem verletzungsfreien Abend und jeder Menge Spaß kamen alle 12 Teilnehmer auf Ihre Kosten und konnten auch einen Pokal mit nach Hause nehmen.
Alle Spiele und Ergebnisse:
Runde 1
Gruppe 1.1
Dahlewitz-GS Wildau 25:11 28:11
Heinersdorf-Vollstrecker 25:14  8:13
Heinersdorf-Dahlewitz 18:25 13:12
Vollstrecker-GS Wildau 25:13 23: 8
Dahlewitz-Vollstrecker 16:25 17:17
GS Wildau-Heinersdorf 16:25 12:17
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.Vollstrecker 9 :  3117 -  87+ 30
2.Heinersdorf 8 :  4106 -  92+ 14
3.Dahlewitz 7 :  5123 -  95+ 28
4.GS Wildau 0 : 12 71 - 143- 72
Gruppe 1.2
BASZ-KSV 90 11:25 19:15
Nichtsnutze-6 Richtigen 21:25 16:19
Nichtsnutze-BASZ 15:25 11:20
6 Richtigen-KSV 90 13:25 12:28
BASZ-6 Richtigen 25:17 24:16
KSV 90-Nichtsnutze 25:10 36:14
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.KSV 9010 :  2154 -  79+ 75
2.BASZ10 :  2124 -  99+ 25
3.6 Richtigen 4 :  8102 - 139- 37
4.Nichtsnutze 0 : 12 87 - 150- 63
Gruppe 1.3
Haudraufwienix-Rollmöpse I 25:11 30:15
Rollmöpse II-Eichwalde 13:25 12:27
Rollmöpse II-Haudraufwienix 10:25 10:38
Eichwalde-Rollmöpse I 25: 8 33:14
Haudraufwienix-Eichwalde 25:24 11:17
Rollmöpse I-Rollmöpse II 25:24 12:11
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.Eichwalde10 :  2151 -  83+ 68
2.Haudraufwienix10 :  2154 -  87+ 67
3.Rollmöpse I 4 :  8 85 - 148- 63
4.Rollmöpse II 0 : 12 80 - 152- 72
Runde 2
Gruppe 2.1
Vollstrecker-Eichwalde 25:15 17:13
Eichwalde-BASZ 25:20 15:14
BASZ-Vollstrecker 17:25 10:16
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.Vollstrecker 8 :  0 83 -  55+ 28
2.Eichwalde 4 :  4 68 -  76-  8
3.BASZ 0 :  8 61 -  81- 20
Gruppe 2.2
KSV 90-Heinersdorf 14:25  8:14
Heinersdorf-Haudraufwienix 23:25  9:12
Haudraufwienix-KSV 90 25:19 13: 9
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.Haudraufwienix 8 :  0 75 -  60+ 15
2.Heinersdorf 4 :  4 71 -  59+ 12
3.KSV 90 0 :  8 50 -  77- 27
Gruppe 2.3
Dahlewitz-Rollmöpse I 25:17 29:11
Rollmöpse I-Nichtsnutze 25:21 18:12
Nichtsnutze-Dahlewitz 8:25 19:30
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.Dahlewitz 8 :  0109 -  55+ 54
2.Rollmöpse I 4 :  4 71 -  87- 16
3.Nichtsnutze 0 :  8 60 -  98- 38
Gruppe 2.4
6 Richtigen-GS Wildau 19:25 12: 9
GS Wildau-Rollmöpse II 25:18  8:14
Rollmöpse II-6 Richtigen 22:25  8:22
Tabelle
Platz Team Punkte Bälle Diff.
1.6 Richtigen 6 :  2 78 -  64+ 14
2.GS Wildau 4 :  4 67 -  63+  4
3.Rollmöpse II 2 :  6 62 -  80- 18
Runde 3
Finale
Vollstrecker-Haudraufwienix 24:25 11: 9
Spiel um Platz 3
Eichwalde-Heinersdorf 23:25  6: 8
Spiel um Platz 5
BASZ-KSV 90 24:25  9: 6
Spiel um Platz 7
Dahlewitz-6 Richtigen 25:15 26:15
Spiel um Platz 9
Rollmöpse I-GS Wildau 20:25 14:13
Spiel um Platz 11
Nichtsnutze-Rollmöpse II 18:25 23:14
Endstand
1.Vollstrecker
2.Haudraufwienix
3.Heinersdorf
4.Eichwalde
5.BASZ
6.KSV 90
7.Dahlewitz
8.6 Richtigen
9.GS Wildau
10.Rollmöpse I
11.Nichtsnutze
12.Rollmöpse II
{jcomments on}

Montag, 7. November 2011

Tabellenführer strauchelt

Am 4. Spieltag der Landesliga (Süd) waren die Mannschaften aus Buckow und Schöneiche zu Gast in der Wildauer Sporthalle der Oberschule. Es sollte kein guter Tag für die Männer vom VC Wildau I werden.
Gegen die Gäste von der WSG Buckow lief es zunächst wie geplant. Wildau spielte mit wenig Eigenfehlern und einer stabilen Annahme. Daraus resultierend konnte man im Angriff variabel und erfolgreich agieren. 2:0 nach Sätzen für Wildau hieß es, bevor das Spiel eine Wende nahm.
Wie so oft im Volleyball nehmen die Wildauer den 3. Satz auf die leichte Schulter und unterliegen am Ende mit 23:25. Im folgenden 4. Satz stellt Wildau die Verhältnisse zunächst wieder her und alles sieht nach einem ungefährdeten 3:1 Erfolg aus. Doch es sollte anders kommen. Nach 20:12 und 23:18 Führung passiert das unfassbare. Wildau kommt mit den kurzen Aufschlägen von Crüger auf Buckower Seite nicht klar und "vergeigt" eine Annhame nach der anderen, so das Buckow auch im Block in dieser entscheidenden Phase zugreifen kann. Am Ende steht der 2:2 Satzausgleich und eine Wildauer Mannschaft deren Selbstvertrauen doch stark gelitten hat. Im 5. Satz spielen die, mittlerweile auch wieder emotional wiedererstarkten, Buckower Männer konstant und ohne Schnörkel den Satz zu Ende. Da die Wildauer Mannschaft es nicht mehr schafft sich aufzurappeln heißt es am Ende nach 2:0 Satzführung leider auch verdient 2:3 für die WSG Buckow.

Der Verlauf des 2. Spiels der Wildauer Männer ist schnell erzählt. Der VCW erholt sich psychisch nicht von der unerwarteten und unnötigen vorangegangenen Niederlage. Hinzu kam das Trainer und Co-Trainer aus Schöneiche die Mannschaft der TSGL taktisch klug einstellen und die Mannschaft deren Vorgaben auch konsequent umsetzte. Eine jetzt durchschnittliche Annahme, drucklose Aufschläge und fehlendes Selbstvertrauen auf Wildauer Seite besiegeln letztlich die 1:3 Niederlage des VC Wildau.
Das letzte Spiel des Tages gewinnen die Männer von Schöneiche gegen Buckow mit 3:1.

1. VC Wildau: Leydecker, Lamprecht, Dittmer, Göhr, Welzel T., Dehnst, Wentzke, Schmiedecke, Welzel S., Norden, Rehfeldt

Montag, 31. Oktober 2011

Landesmeisterschaften U 18 männlich - 2. Spieltag

Am 2. Spieltag der Landesmeisterschaften für die männliche U 18 ging es für die Jugend vom VC Wildau gegen den TKC Wriezen. Da Motor Hennigsdorf zu diesem Spieltag nicht anreiste spielte man nach dem offiziellem Meisterschaftsspiel noch ein Trainingsmatch gegen die Wriezener Jungs.

Mit Wriezen hatte man einen Gegner vor sich bei dem die Wildauer Jungen auch einmal zeigen konnten das sie Volleyball spielen können. Mit 2:0 verlor man zwar beide Vergleiche, konnte aber wieder eine Steigerung zum 1. Spieltag vorweisen.
Das spiegelte sich auch in den Punkten wieder. Zu 16 und zu 20 verlor man die beiden Meisterschaftssätze und profitierte dabei nicht nur von den Fehlern des Gegners.
Am 4. Spieltag heißt es nun noch einmal gegen die Netzhoppers KWh ein gutes Spiel abzuliefern. Da Hennigsdorf von den Meisterschaften wahrscheinlich ausgeschlossen wird, bleibt für die Wildauer nur dieses eine Spiel in dieser Jugendsaison übrig. Ausgetragen wird dieses Spiel auch nicht wie ursprünglich geplant in Angermünde, sonden in KWh oder Wildau.

1. VC Wildau: Max Sommerfeld, Christian Schirmer, Leon Endres, Basti Rutz, Alexander Gessner, Erik Müller, David Weyers

Landesmeisterschaften U 18 männlich - 2. Spieltag

Am 2. Spieltag der Landesmeisterschaften für die männliche U 18 ging es für die Jugend vom VC Wildau gegen den TKC Wriezen. Da Motor Hennigsdorf zu diesem Spieltag nicht anreiste spielte man nach dem offiziellem Meisterschaftsspiel noch ein Trainingsmatch gegen die Wriezener Jungs.
Mit Wriezen hatte man einen Gegner vor sich bei dem die Wildauer Jungen auch einmal zeigen konnten das sie Volleyball spielen können. Mit 2:0 verlor man zwar beide Vergleiche, konnte aber wieder eine Steigerung zum 1. Spieltag vorweisen.
Das spiegelte sich auch in den Punkten wieder. Zu 16 und zu 20 verlor man die beiden Meisterschaftssätze und profitierte dabei nicht nur von den Fehlern des Gegners.
Am 4. Spieltag heißt es nun noch einmal gegen die Netzhoppers KWh ein gutes Spiel abzuliefern. Da Hennigsdorf von den Meisterschaften wahrscheinlich ausgeschlossen wird, bleibt für die Wildauer nur dieses eine Spiel in dieser Jugendsaison übrig. Ausgetragen wird dieses Spiel auch nicht wie ursprünglich geplant in Angermünde, sonden in KWh oder Wildau.
1. VC Wildau: Max Sommerfeld, Christian Schirmer, Leon Endres, Basti Rutz, Alexander Gessner, Erik Müller, David Weyers

Montag, 24. Oktober 2011

Erfolgreiches Wochenende für Wildauer Männer

Am 3. Spieltag der Landesliga (Süd) standen die Spiele gegen den SV Mühlenberg-Strausberg und gegen die BSG Stahl Eisenhüttenstadt, in der Sporthalle des Fontane Gymnasiums in Strausberg, für die I. Männer des VC Wildau auf dem Programm.
Im Spiel gegen die Mannschaft vom SV konnten die Wildauer Männer durch eine ruhige und von sich überzeugte Spielweise glänzen. Auch wenn man hinten lag behielt man die Nerven und konnte immer wieder seine Stärken im Angriff und Aufschlag ausspielen. Mit dem notwendigen Quentchen Glück (des Tüchtigen?) gelang am Ende ein 3:0 Erfolg gegen die Mannschaft aus Strausberg.
Das Spiel gegen Eisenhüttenstadt war geprägt von Wechseln in der Wildauer Startaufstellung zwischen den Sätzen. "Hütte" hielt phasenweise stark gegen und konnte mit vereinzelten Aktionen auch die Wildauer beeindrucken. Am Ende hieß es jedoch 3:2 für den VC, da man sich im 1. und im letzten Satz auf seine Fähigkeiten besann und hier doch recht deutlich dominierte.
Der nächste HEIMSPIELTAG findet am 05. November 2011 in der Sporthalle der Ludwig Witthöft Oberschule, Karl Marx Straße 108 statt. Gäste sind die Mannschaften aus Buckow und Schöneiche. Anpfiff ist um 11:00 Uhr.
1. VC Wildau: Leydecker, Weber, Welzel T., Göhr, Dittmer, Dehnst, Wentzke, Schmiedecke, Welzel S., Norden, Lamprecht, Rehfeldt

Montag, 10. Oktober 2011

Titelverteidiger nicht qualifiziert

Am Sonnabend, den 08. Oktober 2011 fand in der Magdeburger Uni-Halle in der Pfälzer Straße die diesjährige Nordostdeutsche Meisterschaft der Senioren Ü 59 im Volleyball statt. Sie war gleichzeitig Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am 5. und 6. November im schwäbischen Backnang. Alle 4 teilnehmenden Teams gingen hoch motiviert und gut vorbereitet in diese vom USC Magdeburg bestens organisierte Veranstaltung.
Die Auslosung ergab gleich als erstes Spiel den Kracher VC Potsdam-Waldstadt gegen den Titelverteidiger aus Wildau. Im Vorjahr noch sehr dominant, hatten die Wilauer ohne ihre Neuzugänge aus Berlin, die sich im Heimatverein nicht ordnungsgemäß abgemeldet hatten und damit nicht spielberechtigt für Wildau waren, zu keiner Zeit eine richtige Chance dieses Match zu gewinnen. Sie hielten r streckenweise gut mit, doch ging das Spiel klar mit 2:0 (25:14 und 25:15 ) verloren.
Als nächster Gegner nach einer längeren Pause ging es gegen Gastgeber Magdeburg und es wurde mit 2:0 (25:19 und 25:22 19) gewonnen . Es ging also im letzten Spiel auf Grund der anderen Ergebnisse um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft.
Die Wildauer waren dem Druck nicht gewachsen und fanden auch zu keiner Zeit wirklich zu ihrem Spiel was von Helios Berlin gnadenlos mit 2:0 (
25:14 und 25:19) bestraft wurde. Leider kam noch eine Verletzuing von „Sascha“ Klimakow dazu und das Spiel musste mit Reservespieler L. Rehfeldt beendet werden.
Die beiden qualifizierten Mannschaften aus Potsdam-Waldstadt und von Helios Berlin haben sich zu recht qualifiziert und wir wünschen für die DM viel Erfolg und vielleicht bleibt der Titel ja in Brandenburg.
Trotz dieses Endstandes und der "Nicht"-Qualifikation gab es eine entspannte Heimfahrt, im wieder von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Bus, sowie die Aussage für 2012 es wieder zu versuchen.
1. VC Wildau: Bergmann, Heilbrunn, Klimakow, Gesche, Eggert, Bache, Rehfeldt

Montag, 26. September 2011

10 Sätze in der Ferne

Nach 2:0 Führung machen es die I. Männer spannend und gewinnen gegen Gastgeber HSG Senftenberg mit 3:2. Gegen Blau-Weiß Brandenburg steht man sich zunächst selbst im Weg, kann aber auch diese Spiel trotz 0:2 Rückstand noch mit 3:2 für sich entscheiden.

Montag, 19. September 2011

U 18 startet mit 2 Niederlagen

Die männliche U 18 des VC Wildau hatte am vergangenen Samstag ihren 1. Spieltag in der diesjährigen Landesmeisterschaft. Wie erwartet zahlte man eine Menge Lehrgeld gegen spielerisch überlegene Mannschaften aus Königs Wusterhausen und Lindow.
Der Fairneß halber soll aber erwähnt werden das die Wildauer Mannschaft aufgrund von Verletzungen und privaten Terminen nicht in Bestbesetzung antrat. Mit Erik Müller und Alex Gessner spielten 2 Jungs, die bis zu diesem Spieltag noch kein komplettes Spiel für die Mannschaft absolviert hatten.
Aufgrund dieser Umstände, der langen Wettkampfpause für die Mannschaft und nicht zuletzt das erst vor 5 Wochen eingeführte Läufersystem sorgten doch für teilweise erhebliche Probleme in den Spielen der Wildauer. Erst mit anhaltender Spieldauer war hier Besserung, aber noch nicht das Optimum zu erkennen. Keinen Vorwurf kann man den Jungs in Sachen Feldabwehr und Einsatzbereitschaft machen, wurden doch ein paar Bälle aufopferungsvoll verteidigt.
Nach 2 deutlichen Niederlagen heisst es nun im Training konzentriert arbeiten und auf eine schnelle Genesung der verletzten Spieler hoffen. Dann sollte am nächsten Spieltag am 30.10.11 in Wildau, Sporthalle Oberschule gegen die Teams von Wriezen und Hennigsdorf eine Leistungssteigerung drin sein.
Danke an Matthias Endres und Herrn Weyers für die Fahrdienste an diesem Sonntag zu früher Stunde.
VC Wildau: Leon Endres, David Weyers, Christian Schirmer, Erik Müller, Alex Gessner, Basti Rutz

Montag, 12. September 2011

2 Siege am 1. Spieltag für Herren I

Am Samstag den 10.09.2011 war es endlich soweit. Die Landesliga (Süd) des BVV startete in die Saison 2011/2012. Für die Wildauer Männer ging es mit einem Heimspieltag in der Sporthalle der Oberschule, mit den Gästen aus Cottbus und Kolkwitz, los.
Die Mannschaft stand nach dem Ende der vergangenen Saison am Scheideweg, galt es doch für Marco Göhr, Ronny Wentzke, Matti Leydecker und Thomas Welzel einen neuen Lebensabschnitt in Form von Studium und Ausbildung zu beginnen. Alle vier bleiben der Mannschaft jedoch auch in der kommenden Spielzeit erhalten. Libero Roberto Kraft hingegen verlies das Team aufgrund einer Ausbildung in der Ferne.
Mit Schmiedecke und Rückkehrer Wutzke hat die Mannschaft zwei neue/alte Gesichter in ihren Reihen, die das Potential besitzen sich in der Zukunft im Team zu etablieren. Ebenfalls neu im Team sind Libero Matthias Norden und Bruder Markus die beide aus der eigenen Jugend stammen. Stanley Lamprecht, Michael Weber, Stephan Welzel, Klaus Dittmer, Alexander Dehnst und Sven Rehfeldt komplettieren den 14er Kader der Mannschaft in dieser Saison.
Bis auf den 2. Zuspieler Stanley Lamprecht, der nach einer Leisten-OP noch pausieren muss, konnte Spielertrainer Sven Rehfeldt am vergangenen Samstag auf alle Spieler zurückgreifen. Ziel des Tages war es einen Saisonstart wie im vergangenen Jahr (Niederlagen gegen Cottbus und Kolkwitz) möglichst zu vermeiden.
1. VC Wildau - SV Energie Cottbus II    3:1 (25:20, 19:25, 25:22, 25:19)
Im ersten Spiel des Tages trafen 2 gleichwertige Mannschaften aufeinander. Cottbus schien lediglich im ersten Satz vom Spiel der Wildauer beeindruckt zu sein. 13:6 hieß es für Wildau in der Satzmitte, ehe Cottbus erwachte und Wildau auch etwas nachlies. Am Ende stand es 25:20 für den VC.
Sich ihrer Sache anscheinend zu sicher liefen die Wildauer Männer im 2. Satz ständig einem Rückstand hinterher und vermochten es nicht an die Leistung des ersten Satzes anzuknüpfen. Am Ende stand ein verdientes 19:25 zu Buche. Besonders eine Serie von 8 (!!!) nicht verwerteten eigenen Angriffen in diesem Satz sorgte für diesen Wildauer Satzverlust.

In Satz 3 bot sich ein ähnliches Bild, diesmal aber zugunsten der Wildauer Männer. Cottbus lief jetzt einem 2-3 Punkte Rückstand hinterher und der VC rettete diesen Vorsprung auch bis ins Ziel, 25:22.
Satz 4 verlief bis zur Mitte ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst in der Satzmitte gelang es den Wildauer Männern bei 16:17 das Spiel an sich zu reißen und auf 22:18 davon zu ziehen. Es sollte nun auch bis zum Satzende reichen. Mit 25:19 konnten die Wildauer den Satz und mit 3:1 das Spiel für sich entscheiden.
1. VC Wildau - Kolkwitzer SV        3:1 (17:25, 25:21, 25:21, 25:23)
Nicht unbedingt überraschend verlor man den 1. Satz gegen den KSV auch recht deutlich mit 17:25. Die kleine Pause, ein wenig Schlendrian in der Spielweise, ein nicht mehr so druckvolles Aufschlagspiel und abwehrstarke Kolkwitzer gestalteten dieses verdiente Satzergebnis.
Nachdem man in der Satzpause sich auf die eigenen Stärken besonnen hatte, konnte man den 2. Satz wieder positiv für sich gestalten. Kolkwitz, immer noch sehr abwehrstark, machte es den Wildauern nicht leicht und kam am Satzende noch einmal heran. Es sollte aber für den VC mit 25:21 zum Satzausgleich reichen.
Satz 3 begann ausgeglichen, ehe Wildau sich von 4:4 auf 10:5 absetzen kann. Dieser Vorsprung konnte bis zum Schluß behauptet werden. Obwohl es am Satzende noch einmal eine Schwächephase der Wildauer gab, von 20:15 auf 22:20, konnte auch dieser Satz mit 25:21 eingefahren werden.

Nun war es der KSV der sich nach ausgeglichenem 1. Satzdrittel von 6:6 über 7:10 bis auf 11:17 absetzen konnte. Drohte hier etwa der Tie-Break? 3 mal wurde nach diesem Spielstand noch rotiert. Hierbei schafften es die Wildauer aber immer mehr Punkte zu sammeln als der KSV, so das es zum Satzende noch einmal spannend wurde. Die besseren Nerven hatte schließlich der VC und konnte den Satz bei 20:22 noch drehen und mit 25:23 für sich entscheiden. Somit endete auch das 2. Spiel mit 3:1 für den 1. VC Wildau.
Das Ziel des Tages war erreicht und auch mit der Art und Weise zeigten sich Trainer und Mannschaft zufrieden. Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, aber hier haben die Wildauer Männer jetzt bis zum 24.09.2011 Zeit an sich zu arbeiten. Dann trifft man in Senftenberg auf den gastgebenden Aufsteiger HSG und VfB Blau-Weiß Brandenburg den letztjährigen Absteiger aus der Brandenburgliga.

1. VC Wildau: Klaus Dittmer, Marco Göhr, Stefan Wutzke, Thomas Welzel, Matti Leydecker, Michael Weber, Ronny Wentzke (C), Stephan Welzel, David Schmiedecke, Alexander Dehnst, Matthias Norden, Sven Rehfeldt

Sonntag, 20. März 2011

Am letzten Spieltag der Saison 2010/11 bestritten die Wildauer Mädels in symptomatisch dünner Besetzung die letzten beiden Spiele der Saison gegen den Aufsteiger VSV Grün-Weiß 78 Erkner, sowie den Tabellenzweiten 1. VC Herzberg in der Herzberger Halle und sicherten sich den 7. Tabellenplatz in der Brandenburgliga.
Mit Stef und Claudi als Mittelblocker, Steffi und Tine im Außenangriff, Caro L. als Zuspielerin und Caro R. als Diagonal in der Startaufstellung gegen die Gastgebermannschaft konnten sich die Wildauer Mädels nur schwer ins Spiel einbringen. Ein Punkt nach dem anderen ging verloren, leider meist durch eigene Fehler. Melli und Rike mussten den Spielbeginn leider krankheitsbedingt von der Bank aus hinnehmen. So ging das erste Spiel schnell und voller Enttäuschung über die eigene Leistung dem Ende zu, mit einem 0:3 K.O. für die Wildauer Mädels (13:25; 14:25; 10:25).
Die anschließende Spielpause entpuppte sich als emotionale Heulpartie, über die schlechte Leistung im Spiel gegen die Herzberger, aber besonders über den letzten Spieltag in dieser Mannschaftskonstellation. Insgesamt vier unserer langjährigen Spielerinnen stehen den 1. Damen leider in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung.
Ziemlich verheult und weniger topmodelmäßig ging es nun also nach der Pause in den Endspurt. Es folgte ein spannendes Spiel gegen den Tabellenführer. Etwas irritiert durch unsere für die Erkner Mädels nicht nachvollziehbare Flennattacke begann nun also das Spiel.
In der Startaufstellung nun: Caro L., die kranke Melli, Stef, Steffi, Claudi und Tine. Völlig überraschend starteten wir durch eine schöne Aufschlagsserie von Caro L. ins Spiel und machten es den Mädels von Erkner nicht leicht. So gewannen wir den ersten Satz mit 25:18 gegen den Spitzenreiter.
Im 2. Satz starteten die Mädels von Erkner wie gewohnt mit eindrucksvollen Angriffen und starken Aufschlägen. Der gesamte Satz glich einem Kopf-an-Kopf-Rennen, welches auch nach 2 Auszeiten mit 23:25 leider gegen uns entschieden wurde.
In Satz 3 fanden wir in unser Spiel zurück und konnten langsam unseren Vorsprung ausbauen. Nach einem „Caro“-Wechsel beim Stand von 16:13 auf der Wildauer Seite konnten wir den Satz nun endgültig mit 25:21 für uns entscheiden.
Der nun folgende Satz war entscheidend. Schließlich sind die Wildauerinnen bekannt dafür, im Tiebreak nicht gerade das Glück auf ihrer Seite zu haben. Daher galt es, einen Tiebreak auf jeden Fall zu verhindern! Der Satz konnte schließlich nach spannenden 22 Minuten und auf beiden Seiten ausgereizten Auszeiten mit 25:23 und mit einem Endstand von 3:1 für Wildau entschieden werden. Ein wiedermal schönes Spiel gegen Erkner, was viel Spaß gemacht hat! Und für uns ein schöner Saisonabschied.
Was bleibt uns nun über die vergangene Saison zu sagen? Eine tolle Mannschaft! Eine Saison, die mit einem 7. Platz abschließt! Zwei engagierte Trainer, die sich jedes Wochenende freiwillig mit uns Weiberhaufen rumschlagen! Ein Sponsor, der zu uns steht und uns trotz manchmal fragwürdiger Leistungen in tollen Trikots erstrahlen lässt! Viele spannende Spieltage und Erinnerungen! Es hat wirklich viel Spaß gemacht… Danke!
Es heulten: Carolin Lehmann, Melanie Mulack, Tine Fladrich, Stephanie Westphal, Stefanie Pöls, Claudia Streblau, Carolin Rick, Friederike Ebner, das Thomas-Duo, Ulrich Hausmann

Samstag, 5. März 2011

3. Spieltag - "Ran an's Netz"

Nachdem der Spieltag wiederholt verschoben werden musste trafen nun endlich "Die Unglaublichen" aus Wildau und die "Dream Girls" aus Neukölln in der Wildauer Sport- und Schwimmhalle aufeinander. Im Gegensatz zu den bisherigen Spielen trafen wir diesmal auf eine junge Mannschaft.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten schienen wir den Gegner im Griff zu haben. Dies schlug sich im sehr deutlichen 25:13 nieder. Dann aber schlichen sich sehr viele Fehler in unser Spiel. Es wurden eine Menge Aufschläge vergeben und Annahme und Angriff funktionierten nicht mehr. Dies baute natürlich den Gegner auf. So verloren wir leider die nachfolgenden Sätze (12:25, 17:25, 11:25) sehr deutlich.
Abschließend ist zu sagen, dass dies heute unser schlechtestes Spiel war und wir uns weit unter Wert geschlagen geben mussten. So bleibt uns nur den Spieltag zu vergessen und uns am nächsten zu rehabilitieren.
Ein Dank geht an Immo, der sich spontan bereit erklärt hat zu pfeifen.
Es spielten: Jette, Steffi, Christin, Sandra, Bine, Julia, Legionärin Claudi
Moralische Unterstützung: Anja

Montag, 28. Februar 2011

2 Niederlagen für Herren II

Mit den Mannschaften von den Netzhoppers, Prieros und der 2. Wildauer Herren trafen der Tabellenzweite, -dritte und -vierte der Landesklasse aufeinander. Entsprechend hoch waren die Erwartungen von unserer Seite gesteckt. Hatte man doch das letzte Spiel gegen Prieros zu Hause denkbar knapp verloren.
Prieros ging durch einen starken 3:1 Sieg gegen die Netzhoppers sehr selbstbewusst in das Spiel gegen uns. Sie spielten stark auf und konnten immer wieder über ihren Diagonalspieler zu Punkten kommen. Nur phasenweise konnten wir hier durch den Block wirksame Gegenwehr setzen. Unsere eigenen Angriffe hatten an diesem Wochenende leider auch nicht den gewünschten Effekt. Die Folge war eine klare 0:3 Niederlage.

Gegen den Tabellenzweiten Netzhoppers konnten wir dann ohne Druck aufspielen und auch hier und da wieder lächeln. Es gelangen Aktionen auf beiden Seiten und das Spiel ging letztlich deutlich knapper aus als gedacht. Hier und da konnten wir den Punktestand anführen, aber am Ende hat es nicht zu einem Satzgewinn gereicht.
Mit zwei zu Null verlorenen Spielen war das kein Spieltag, den wir in Erinnerung behalten wollen. Wenn wir nächste Saison oben mitspielen wollen, sind das die Spiele, die es zu gewinnen gilt.

Sonntag, 27. Februar 2011

Damen I mit 2 Siegen

Am gestrigen Samstag trennten sich die Damen der Brandenburgliga jeweils 3:0 gegen den Tabellenletzen WSG Buckow und den Tabellenvorletzten SC Potsdam.
Im ersten Spiel des Tages trat man unter der Leitung des Trainers Thomas Ebner, Außenangreifer Steffi und Tine, Mittelblocker Claudi und Mella, sowie Laura als Zuspielerin und Stef auf der Diagonalposition an.
Viel kann man zu diesem Spiel nicht sagen. Wir spielten unser gewohntes Spiel mit Höhen und Tiefen und gewannen somit die ersten beiden Sätze eindeutig (25:17; 25:21).

Zu keiner Zeit kamen wir wirklich ins Bedrängnis. Vor allem unsere Aufschläge machten den Potsdamerinnen das Leben schwer, wodurch auch kein druckvolles Angriffsspiel seitens der Gegner zustande kam.
Nun hieß es auch im dritten Satz die Konzentration zu bewahren und ,,den Sack zu zu machen“. Dies gelang uns dann auch, nachdem beide Mannschaften beide Auszeiten ausgenutzt haben. Wenn auch knapp (28:26) gingen die Wildauer als verdiente Sieger aus dem Spiel, nicht unbedingt weil sie ein grandioses Spiel zeigten, sondern größtenteils, weil die Potsdamerinnen uns wichtige und viele Punkte durch Eigenfehler schenken. Vielleicht hätten sie ihr Augenmerk lieber auf Konzentration in ihrer Annahme legen sollen und nicht auf sinnloses Gebrüll vor, während und nach einem Spielzug!
Auch das zweite Spiel war eine dankbare Aufgabe für die Wildauer. Anne wurde auf die Diagonalposition eingewechselt, sonst wurde die übliche Stammaufstellung beibehalten. Die Buckowerinnen waren personaltechnisch deutlich geschwächt und sahen zu keiner Zeit Land. Trotzdem erkämpften sie sich im ersten Satz 19 Punkte (25:19). Man wächst halt immer an seinen Gegner. Oder in unserem Fall: man sinkt sich auf das schwache Niveau.
Im zweiten Satz kam dann Caro L. auf die Zuspielposition und das Spiel ähnelte einem Testspiel. Wir drängten ihnen unser Spiel auf und vor allem von der Außenposition kamen immer wieder starke Angriffe, die die Gegner keineswegs abwehren konnten. So gewannen wir auch diesen Satz (25:13) und ebenfalls entspannt den 3. Satz (25:20).
Im dritten Spiel des Tages verletzte sich eine Spielerin von Buckow, sodass sie nicht mehr spielfähig waren und das Spiel nach 15 Minuten abgebrochen wurde.
Somit gab es keine großen Überraschungen an diesem Spieltag und die jeweiligen Tabellenplätze konnten gestärkt werden.
Meine Damen, es war ein Spaß mit euch diese Saison zu bestreiten. Ich drück euch für die letzten beiden Spieltage aus der Ferne die Daumen und verabschiede mich in den Urlaub
Sport frei!
VC Wildau: Carolin Lehmann, Melanie Mulack, Tine Fladrich, Stephanie Westphal, Stefanie Pöls, Claudia Streblau, Carolin Rick, Friederike Ebner, Anne Meißner, Laura Bley, Trainer Thomas Ebner

Samstag, 26. Februar 2011

"Die Unglaublichen" gegen "Treptower Wühlmäuse"

Am zweiten Heimspieltag in der Serie "Ran an's Netz" der Damen Klasse II, sollte es für "Die Unglaublichen" gegen die "Treptower Wühlmäuse" gehen. Dazu wollte man an die vergangenen Spieltage anknüpfen und mit einer soliden Leistung zum Sieg kommen. Dies erwies sich aber als recht schwierig.

Es wollte kein Spielaufbau gelingen und die Angriffe konnten immer wieder vom Gegner abgewehrt werden. So verloren wir 18:25 und 23:25. Zum Glück hatten wir uns vor dem Spiel auf 3 Gewinnsätze geeinigt. Denn ab Satz Nummer drei war nun endlich eine Leistungssteigerung zu erkennen. Der Spielaufbau klappte und die Gegnerinnen konnten unter Druck gesetzt werden. Die folgenden Sätze wurden so 25:17, 25:13 und 15:5 gewonnen.

Ein Dank geht an Sven und Lutz, die sich bereit erklärt hatten zu pfeifen.

Es spielten: Lisa, Bine, Sandra, Valentina, Tinchen, Christin, Steffi, Chrisy, Marcela, Julia
Moralische Unterstützung: Anja

Montag, 21. Februar 2011

"Die Unglaublichen" schlagen wieder zu

Es war der Dritte Spieltag in der Berliner Freizeitliga für uns. Diesmal war Auswärtsspiel angesagt, also auf nach Lichterfelde. Mit 7 Spielerinnen und Trainer machten wir uns auf den Weg.

Die Halle wurde sofort gefunden, schnell umgezogen und auf zur Erwärmung. Diese reichte jedoch in der abgespeckten Form, da die Halle sehr sehr gut geheizt war. Das Feld nur von einem 1m breitem Streifen umrahmt, danach kam schon die Hallenwand und auch die Decke war gefühlt nur halb so hoch wie in unserer Wildauer Halle.

Unsere Gegner TusLi, standen uns bei Anpfiff spielfreudig gegenüber. Anfangs noch gleich auf , legten wir am Ende einen Zahn zu und gewannen den ersten Satz mit 25:17.
Die scheinbar niedrige Netzhöhe ließ unsere Angriffe „noch spektakulärer“ als sonst aussehen. Einige gute Schnellangriffe von unseren Mittelblockern Steffi und Christin brachten viele Punkte auf unser Konto. Aber auch Chrisy und Sandra ließen es über außen in die gegnerische Feldhälfte knallen. Maja verteidigte als Libera das Hinterfeld erfolgreich und Lisa flitzte durchs Feld und verteilte als Schimpanse die Bälle auf ihre Gorilla.
Erstaunlicherweise hatten wir auch weniger Probleme mit der geringen Hallenhöhe als erwartet und so gingen die Sätze 2 und 3 (25:10, 25:14) deutlich an uns.

Dieses war der dritte Streich…und es werden hoffentlich noch einige folgen.

Es spielten: Lisa, Sandra, Steffi, Chrisy, Christin, Maja, Anja

Montag, 24. Januar 2011

Straußberg - Wildau II

Am letzten Wochenende trafen wir mit Straußberg auf einen Gegner, der seine Aufstiegsambitionen in den letzten Spieltagen immer wieder unterstreichen konnte. Wir waren also vorgewarnt.
Im ersten Satz starteten wir ohne Eigenfehler und begegneten Straußberg auf Augenhöhe. Zum Satzende konnte der Gastgeber zulegen und den 1. Satz durch starke Blockpunkte für sich entscheiden.
Im 2. Satz fanden wir zunächst gar nicht ins Spiel und ließen auch einfache Punkte zu. Die Wende kam beim Stand von 16:7 gegen uns. Durch konstante Aufgaben, aufmerksame Blockarbeit und Erfolg im Angriff konnten wir den Satz ausgleichen und schlussendlich für uns entscheiden.
Im 3. Satz spielte Straußberg souverän auf und setzte uns von Beginn an unter Druck. Die Straußberger Aufgaben bereitete uns Probleme, und auch durch ein gelungenes Angriffsspiel unsererseits konnten wir kaum punkten. Straußberg fand oft die richtige Antwort und zeigte starke Feldverteidigung. Der Satzgewinn war die logische Folge.
Im 4. Satz setzte sich der Gastgeber ohne Probleme zum 3:1 Spielgewinn durch.
Insgesamt haben wir gegen einen starken Gegner verloren, der den Aufstieg klar vor Augen, aktuell auch als Tabellenführer, hat. Oft konnten wir gute Aktionen zeigen, aber nicht in letzter Konstanz in eigene Punkte verwandeln.

Sonntag, 9. Januar 2011

Gelungener Start ins neue Jahr

Die 1. Damen gehen in der Brandenburgliga mit einem Sieg und einer Niederlage in das neue Jahr. Gegen den Gastgeber und Regionalligaanwärter TSV Blau/Weiß 65 Schwedt mussten sich unsere Damen 0:3 geschlagen geben, SC Potsdam III wurde 3:0 besiegt.
Bei eisigem Winterwetter und mit 2,5 Stunden Zeitpuffer machten sich die 1. Damen auf den Weg nach Schwedt – wo wir nach einigen Rutschpartien und Geschwindigkeitsrekorden auch heile ankamen.
Zunächst bezwang Gastgeber BW Schwedt den SC Potsdam III 3:0, bevor wir „an der Reihe“ waren.

Mit Steffi als Libera und Paula als Diagonale bzw. Ersatzzuspielerin ging es in diesem Spiel darum die Knochen für das zweite und wichtigere Spiel gegen Potsdam zu schonen. Wir schonten allerdings gleichzeitig die Kräfte unserer Gegnerinnen. Zwei Sätze waren wir damit beschäftigt in unser Spiel  zu finden: Aufgaben wurden verschlagen, die Annahme kam nicht einmal in die Nähe des Netzes, Zuspielerin Caro L. hatte nach längerer Spielpause Probleme die Bälle zu verteilen, den Angreifern mangelte es an Zielsicherheit und Durchschlagskraft. Kurzum: Alle Auszeiten und Einwechslungen von Trainer Thomas konnten das Drama nicht abwenden. Erst im dritten Satz bauten wir erstmals unser Spiel auf und boten den Schwedter Mädels ein wenig Paroli. In die Nähe eines Satzgewinns kamen wir allerdings nicht: 0:3 (11:25, 12:25, 17:25).

Mitaufsteiger SC Potsdam III sollte im zweiten Spiel bezwungen werden, die 2:3 Niederlage vom letzten Aufeinandertreffen blieb noch schmerzlich in Erinnerung. Mit Caro L. und Steffi W.  (Z/D), Laura und Rike (AA), Claudi und Mella (MB) und Paula (L) in der Startaufstellung wollten wir uns endlich revanchieren.
In den ersten Spielzügen herrschte noch ein wenig Durcheinander auf beiden Seiten, aber durch gezielte Lobschläge von Laura und Diagonalangriffen von Steffi W. konnten wir zunehmend Luft gewinnen. Mit einer nun besseren Annahme gelang es auch Caro L. wieder in ihr sicheres Zuspiel zu finden und die Bälle variabel zu verteilen. Mit einem gesunden Risiko bei den Aufgaben und druckvollen Angriffen gingen wir 21:13 in Führung. Doch die Potsdamer Mädels blieben hartnäckig und schafften es durch eine Aufgabenserie und Legern sich noch auf 18 Punkte heranzukämpfen. Mit der Auszeit bei 21:18 unterbrach Trainer Thomas das Aufgabenspiel und erzielte einen Trainerpunkt, 22:18. Mit neuer Kraft brachten wir den ersten Satz 25:22 nach Hause.

Im zweiten Satz wollten wir uns keineswegs auf unseren Lorbeeren ausruhen und die Potsdamer Mädels weiter unter Druck setzen. Mit viel Engagement wurde auf dem Feld ordentlich gebuddelt – ich erinnere an dieser Stelle nur daran, wie Caro’s Aufgabe im Netz hingen blieb und Rike unter den Ball hechtet um ihn anschließend noch über das Netz zu spielen. Neben unseren druckvollen Angriffen, egal ob aus dem Hinterfeld von Rike oder auf den Außenpositionen von Steffi und Laura, bereitete auch unsere gute Blockarbeit den Gegnerinnen zunehmend Schwierigkeiten. Bis zum 19:10 konnten wir unsere Führung ausbauen. Dann folgte wieder eine gegnerische Aufgabenserie, die uns aufgrund von Abstimmungsschwierigkeiten untereinander durcheinander brachte. Die Auszeit von Trainer Thomas bei 19:16 lieferte zwar keinen direkten Punkt, verhalf uns aber wieder in unser Spiel zu finden und auch den zweiten Satz 25:21 für uns zu entscheiden.

Im dritten Satz knüpften wir an unsere Leistungen an. Besonders prägnant war folgende Situation: Eine saubere Annahme von Libera Paula, Sprungpass von Caro zur Mitte, Claudi schlägt den Ball kurz vor Position sechs ins Feld,  bevor der gegnerische Block überhaupt auf die Idee kommt zu springen. Mit solchen Angriffssituationen bauten wir unsere Führung aus und als gegen Satzende ringsherum schon die Halle aufgeräumt wurde, ließ auch der Kampfgeist der Potsdamer nach. Rikes Aufgaben brachten uns zum 24:20, der gegnerische Angriff ins Aus bescherte uns den letzten Punkt. Nach nur einer Stunde hatten wir unsere Siegesmission erfüllt, 3:0 (25:22, 25:21, 25:20).

Abgesehen vom unserem Auftritt im ersten Spiel war es ein erfolgreicher Punktspieltag. Ich bin stolz auf uns Mädels, dass wir das erste Spiel abhaken und uns auf das wichtige Spiel gegen SC Potsdam konzentrieren konnten. Als Resümee sind eigentlich alle Spielerinnen hervorzuheben: Paula, die scheinbar auf jeder Position – egal ob als Zuspielerin, Diagonale oder Libera – eine solide Leistung abliefert. Oder Steffi P., die sich als Neuzugang aus der 2. Mannschaft immer besser einfindet und jede Gelegenheit nutzt um uns mit ihren Angriffen zu unterstützen. Anne legte im Angriff sofort einen Glanzstart hin und die länger abwesenden Spielerinnen Rike und Caro L. fanden schnell in ihr Spiel zurück. Laura, Claudi und Steffi glänzten insbesondere im zweiten Spiel mit ihrer konstanten Leistung im Angriff. Last but not least: Trainer Thomas traf im richtigen Moment die richtigen Entscheidungen und brachte uns bei heftigem Schneetreiben sicher zurück in die Heimat.
Mit einem Sieg und einer Niederlage bleiben die 1. Damen auf dem 6. Tabellenplatz und festigen allmählich den Klassenerhalt in der Brandenburgliga.

Es spielten: Laura, Rike, Paula, Caro L., Anne, Claudi, Steffi W., Steffi P., Mella
Trainer: Thomas